Islam verflucht den Terror

Die Bigotterie steht im Wege des Friedens

Die Bigotterie steht im Wege des Friedens

Wen auch immer Sie auf der Straße fragen, werden sie die Antwort erhalten, dass die Chancen der Herbeiführung eines weltweiten Friedens sehr abgelegen liegt. Wohin wir unsere Blicke richten, sehen wir Konflikte, Bürgerkriege oder schwere Spannungen.

Im Grunde ist es sehr einfach den Frieden und die Ruhe zu gewährleisten.

Um Frieden zu schaffen ist das erste, was wir tun müssen, die wahren Gründe hinter den Konflikten und Kriege überall im Welt zu ermitteln.

Ob wir es akzeptieren oder nicht, der Nahe Osten erwartet von uns eine dringende und intensive Aufmerksamkeit. Ob Selbtmordattentäter in Israel, Irak, Pakistan oder sektierrerische Auseinandersetzungen im Irak, der nicht endende Krieg in Afganistan und der blutige Bürgerkrieg in Syrien, ist es nicht möglich, die in der Region mit wachsender Intensität zunehmende politische und geistliche Kriese zu ignorieren.

Diese Situation beinflusst nicht nur die Region, sondern auch den Rest der Welt. Einer der wichtigsten Gründe, die in den islamischen Ländern für Unruhe sorgt, ist der Radikalismus oder mit anderen Worten, die Bigotterie. 

Allerdings sollte die Bigotterie nicht mit dem wahren Islam verwechselt werden. Eine Person, die unter Behauptung einen muslimischen Hintergrund bzw. Identität zu haben, Kriege im Namen der Religion anstachelt und die Menschen zum Töten und Blutvergießen ermutigt, verleitet einige Nicht-Muslime zur Verwechslung des wahren Islam mit der Bigotterie. Doch dieses blutrünstiges System hat mit dem wahren Islam nichts zu tun und ist in der Tat eine Ideologie, die diametral entgegengesetzt ist.

Fanatiker versuchen durch Verbote, die im Quran absolut nirgendswo auftreten, die Freiheiten der Menschen einzuschränken. In ihren Augen ist  das Lachen, Musikhören, an einem Tisch zu sitzen und zu essen und dabei einen Messer und Gabel zu benutzen, sündhafte Handlungen.

Sie fordern, dass die Menschen, die nicht beten, getötet werden sollten, diejenigen, die  keine Almosensteuer abgeben, geschlagen werden sollten und diejenigen, die nicht fasten, sollten eingesperrt werden.

Es ist eine Tatsache, dass in einigen muslimischen Ländern den Islam zu verlassen und zu einer anderen Religion zu konvertieren, mit dem Tode bestraft wird. Die Bigotterie ist eine Religion der Grausamkeit.In einer solchen Atmosphäre kann Niemand seine Meinung frei äußern.

Sie erwarten, dass Jeder ihre Ideen sich aneignet; andernfalls werden sie bestraft. Doch im Quran wird ganz deutlich gesagt: „Kein Zwang im Glauben!“ (2: 256)

Der Islam ist eine Religion, die die Freiheit der Religionsausübung, des Denkens und der Meinungsäußerung und Rechte jeglicher Art gewährt und- am wichtigsten von allem- eine wahre Freiheit fundiert.

In einer von Muslimen geführte Gesellschaft müssen nicht nur Muslime oder eine islamische Sekte, sondern alle einschließlich Christen, Juden, Buddhisten und Atheisten in Frieden, Liebe und  Gerechtigkeit leben können.

Einer der wichtigsten Gründe hinter den Selbstmordattentaten und Bombenanschlägen ist die bigottische Denkweise, welche die Leute der Schrift als Feinde betrachtet; dabei gibt es im Quran keinen Hass gegenüber den Leuten der Schrift, also gegen Christen und Juden.

Im Gegenteil der Quran betont die Liebe, Zuneigung und den Schutz gegenüber ihnen. Allah hat den  Muslimen erlaubt die von Christen oder Juden vorbereitete Speise zu essen und ermöglicht eine Frau von ihnen zu heiraten. (5:5) 

Dass das malaysiche Gericht den Nicht-Muslimen die Verwendung des Wortes "Allah" verbietete, ist eine andere Form  der Bigotterie. Die Entscheidung basierte auf einer unlogischen und theologisch nicht akzeptablen Argumentation. Es ist völlig gegen den Islam und muss aufgehoben werden.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen dem wahren Islam und der Bigotterie ist, dass die Fanatiker die Kunst und Schönheit in allen Lebensbereichen als eine Sünde ansehen, während Kunst und Schönheit im Quran oft gelobt wird. 

Im Quran wird den Muslimen geboten beim Zusammenkommen ihre schönsten Kleider und Schmücke zu tragen. Das Paradies repräsentiert den Höhepunkt der Kunst, Schönheit und Pracht. Das im Quran beschriebene Konzept von Schönheit und Qualität, das auch im Paradies vorkommen wird, müsste also auch in der islamischen Welt herrschen.

Es ist eine Tatsache, dass die Fanatiker die Frau als ein Halbmensch betrachten, was in völligem Widerspruch zum Quran steht. Die Qualität und Modernität einer Gesellschaft ist direkt proportional zur Bedeutung und Verhaltensweise der Menschen gegenüber den Frauen.

Männer und Frauen im Quran sind in jeder Hinsicht gleichgestellt. Männer und Frauen haben sich zu Zeiten unseres Propheten in allen Bereichen des Lebens beteiligt.

Die Tatsache, dass Hatice, die Frau des Propheten Muhammed (Fsai), eine von  den wichtigsten Geschäftsleuten in der Region war, zeigt wie aktiv die Frauen in der Tat im gesellschaftlichen Leben sein können.

Zu diesem Zeitpunkt waren männliche und weibliche Gefährten gleichberechtigt in Bezug auf das Predigen des Islam an die neu konvertierten Muslime und bei der Schaffung eines sozialen Friedens.

Sobald die Menschen das Liebesverständnis des Quran verinnerlichen, werden Probleme wie israelisch-palästinensischer Konflikt, nicht mehr existieren. Die Mitglieder der drei göttlichen Religionen werden in Jerusalem- wie in der Vergangenheit- in Liebe, Einheit, Solidarität und Frieden leben.

Das Reagieren mit Waffen, Putsche oder militärische Gewalt gegen radikale Gruppen, verstärkt diese Gruppen noch weiter. Wenn die Menschen über den Islam und Quran richtig informiert wären, würde die Unterstützung von Terrorgruppen ein Ende haben und die falsche Denkweise der Radikalen aufhören.

Insesondere sollten Nicht-Muslime im Westen den intellektuellen Kampf durch gebildete Muslime gegen die Bigotterie unterstützen. Die muslimische Organisationen, die den Radikalismus bekämpfen, müssen unterstüzt und ihr intellektueller Kampf noch stärker betont werden.

Sobald Muslime die Bigotterie abschaffen und nach dem wahren moralischen Werten des Quran leben, wird dies für die ganze Menschheit  Freude, Frieden und Ruhe  bringen.

 

Dieser Artikel wurde übersetzt: http://www.thejakartapost.com/news/2013/11/08/bigotry-stands-way-peace.html

 

2013-11-12 20:03:11

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top