ISLAMVERFLUCHTTERROR.COMhttp://islamverfluchtterror.comislamverfluchtterror.com - Artikel - Zuletzt HinzugefügtdeCopyright (C) 1994 islamverfluchtterror.com 1ISLAMVERFLUCHTTERROR.COMhttp://islamverfluchtterror.comhttp://harunyahya.com/assets/images/hy_muhur.png11666Das Volk der Rohingya erwartet Hilfe von den MuslimenDie Grausamkeit und Angriffe auf die Rohingya Muslime, die seit fast 250 Jahren andauert, verzeichnet seit 2012 einen neuen und drastischen Anstieg. Im Juni desselben Jahres wurden nahezu tausend Muslime auf brutale Weise in Rakhine getötet. 125.000 Menschen wurden aus ihren Häusern und Dörfern vertrieben und gezwungen, in den Bergen und Wäldern zu leben. In den letzten zwei Jahren hat die Regierung von Myanmar einen Feldzug zum Völkermord voller Feuer, Blut und Brutalität gegen die Muslime in Rakhine begonnen, um sie komplett auszulöschen.

Im Oktober 2016 wurden etwa 100.000 Rohingya Muslime, bedingt durch die wiederauflebende militärische Gewalt und Unterdrückung, vertrieben. Mehr als 75.000 von ihnen waren gezwungen sich im Lager von Kutupalong und der Umgebung niederzulassen, das sich im Gebiet des Cox’s Bazar in Bangladesch befindet und als das schlimmste Lager bekannt ist.

Schließlich wurden die Konflikte in der Region Rakhine mit der Tötung von zehn Polizeibeamten durch die ARSA [Arakan Rohingya Salvation Army (Arakan Rohingya Befreiungsarmee)] Militanten wieder entfacht. Myanmar Streitkräfte und Banden, die die Rohingya Muslime für den Tod der Polizisten verantwortlich machten, versetzten arme und unschuldige Rakhiner in Schrecken, indem sie auf Menschenjagd gingen, um Vergeltung auszuüben.

Wie immer wurden die Rohingyas von der bangladeschischen Polizei zurückgewiesen, die vor den Angriffen flohen, bei denen Tausende von Muslimen den Märtyrertod erlangten, bei lebendigem Leibe verbrannt und Zehntausende von ihnen gefoltert wurden. Etwa 60.000 Muslime kämpfen immer noch in den Gebirgsregionen ums Überleben, da sie die Grenze nicht überschreiten können.

Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte, Yanghee Lee, sagt, dass die Situation in Rakhine, das seit dem 25. August von der Armee und von verschiedenen Banden angegriffen wird, „viel schlimmer ist“ als im letzten Oktober. Trotzdem ist es erfreulich zu sehen, dass Bangladesch 270.000 Rohingya Flüchtlinge in seine Lager aufgenommen hat, trotz seiner eingeschränkten Möglichkeiten.

Die Regierung von Myanmar und die Schattenpräsidentin Aungs San Suu Kyi, die vorangehend hinter all den Ereignissen steckt, geben lächerliche Erklärungen ab, wie es läge „keine ethnische Säuberung vor“ und „die Berichte seien übertrieben“, um die Fakten vertuschen zu können. Basierend auf diesen haltlosen Aussagen wird eine humanitäre Nothilfe in die Region nicht erlaubt. Auf diese Weise werden hungernde, durstige, obdachlose, schwache, kranke, behinderte und verwundete Rohingya Überlebende vernichtet, indem sie ihnen dringend notwendige Dinge wie Nahrung, Unterkunft und Medizin entziehen.

In gleicher Weise verbietet auch Bangladesch eindringlich die Hilfeleistungen der UNHCR für die Rohingyas. Insbesondere ist ein Zugang zu den Flüchtlingslagern in Nayapara und Kutupalong in der Region des Cox’s Bazar, wo die Rohingyas unter unmenschlichen Bedingungen beherbergt werden, nicht erlaubt.


!!!Ein mysteriöser Faktor, der in der letzten Zeit in den Vordergrund trat, ist die ARSA-Miliz, welche eine auslösende Rolle im Zusammenhang mit den Katastrophen spielte, die den Muslimen von Rakhine widerfuhr. Die bekanntlich letzte Katastrophe, die die Rohingyas erlebt haben, geschah am 25. August als die ARSA die myanmarischen Sicherheitspunkte angriff und dabei 10 Polizisten getötet wurden. Ebenso waren die Angriffe, Massaker und Verbannungen, die im Oktober 2016 auf die Muslime von Rakhine abzielten, auch das Ergebnis des Angriffs von ARSA, auf welche, die Sicherheitskräfte von Myanmar auf die blutigste Weise reagierten.

Mit anderen Worten, was auch immer die Schlüsselrollen von Al Kaida, Taliban und der IS hinsichtlich der Zerstörung, der Völkermorde und der Massaker in Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen und Libyen sind, so wird die gleiche Rolle von der ARSA in Rakhine ausgeübt.

Wie bekannt ist, gibt es einen riesigen internationalen Wettbewerb um die reichen Gas- und Ölvorkommen in den Gewässern vor Rakhine im Golf von Bengalen. Die beiden größten Konkurrenten sind England und China. Der einzige Weg, um die Energieressourcen vom Golf nach China zu transportieren, ist über das Gebiet von Rakhine.

Um die Herrschaft Chinas in der Region zu beenden, unterstützt England seit Langem die Führerin, Aung San Suu Kyi, die als Hauptverantwortliche für die Gewalt gegen rakhinische Muslime in Myanmar aufgezeigt wird.

Als die Frau, die die Herrschaft Pekings beenden wird, erhält Aung San Suu Kyi Unterstützung für diese Aufgabe. Also um die Energieübertragungsleitungen von Myanmar-China, die über Rakhine laufen, aufhalten zu können!

Hierzu wird die Region Rakhine „von Menschen gesäubert“ mit der Behauptung, es sei notwendig eine Zone für eine gänzliche Herrschaft, Kontrolle und Sicherheit zu schaffen. Wie zu erkennen ist, sind die Bewohner dieser Region, die Muslime von Rakhine, das einzige Hindernis, das vor der Vollendung dieser hinterlistigen Strategie steht. Das ist die Wahrheit hinter der Völkermordpolitik, die gegen die armen Menschen gerichtet ist und in der letzten Zeit noch heftiger wurde.

Es gibt nichts Vergleichbares auf der Erde, wie die Unterdrückung, Pein, Folter und Ungerechtigkeit, die den Rohingya Muslimen widerfährt, die offiziell von den Vereinten Nationen als das am meisten verfolgte Volk der Welt erklärt werden. Zum Wohle der Zivilisation, der Menschlichkeit, der Glauben und der Brüderlichkeitsgefühle der muslimischen Gesellschaften, muss die internationale Gesellschaft mit all ihrer Macht gegen die Unterdrückung entgegensetzen und aktiv eingreifen, die leider noch vor den Augen der ganzen Welt mit voller Gewalt andauert.

Der unbeschreiblichen Folter und den Massakern, denen die Rohingya Muslime bislang ausgesetzt waren, und dem die Menschheit bislang nur zuschaute und duldete und nichts anderes tat, als die Unterdrücker zu mahnen, zu missbilligen und zu verurteilen, kann man durch die gemeinsamen und starken Reaktionen vieler Muslime zurückhalten. Die kollektive Reaktion und die Sanktionen einer Union der muslimischen Länder können zeigen, dass die Muslime in dieser Region nicht alleine sind. Es ist die eigentliche Pflicht der Muslime, sich für diese Menschen einzusetzen und ihrem Leid ein Ende zu bereiten, die von den Menschen um sich herum nichts als Böses erfahren haben und allen, außer sich selbst mit Furcht und Grauen entgegenblicken, und sie nach ihrer Furcht und ihrem Leid zu Frieden, Glück und Sicherheit zu bringen. Die internationale Gesellschaft vermag weitgehend geschwiegen zu haben, aber Muslime sollten es nicht tun.

--

Adnan Oktar's veröffentlichter Artikel in der BERNAMA (Malaysia):

http://www.bernama.com/bernama/v8/fe/newsfeatures.php?id=1390573

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/266000/das-volk-der-rohingya-erwartethttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/266000/das-volk-der-rohingya-erwartethttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/bernama_adnan_oktar_the_Rohingya_are_awaiting_our_help_now.jpgTue, 19 Dec 2017 01:32:37 +0200
Allianzen im Nahen Osten werden spaltende Politiken beendenGeschichtsbücher stellen die Ermordung des österreichisch-ungarischen Fürsten Erzherzog Ferdinand in Sarajewo als den Beginn des Ersten Weltkrieges dar. Nur wenige Wochen nach dem Angriff des serbischen Anarchisten Gavrilo Princip brach ein Krieg aus, der den gesamten Kontinent einbezog. Die Ermordung entzündete die Zündschnur des Kriegsfeuers, das Europa verbrennen würde.

Wenn man heute die Vergangenheit auswertet, kann man besser verstehen, dass ein möglicher Krieg leicht hätte verhindert werden können, wenn man die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu der Zeit getroffen hätte. Obwohl ähnliche Dinge vor unseren Augen gerade jetzt geschehen, können die Menschen immer noch in den Strom der Ereignisse gesogen werden und dahin treiben.

Heute, 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, werden vor allem einige muslimische Länder in heiße Kriege hineingezogen. Libyen, Syrien, Jemen, Afghanistan, Irak befinden sich in einem Bürgerkrieg. Ägypten und Pakistan kämpfen mit Putschen. Der Putschversuch in der Türkei konnte nur dank des Widerstands der Bevölkerung vermieden werden. Der Iran steht seit Jahren unter einem Embargo. Länder, die geopolitisch nahe an der Region liegen, erleben eine ähnliche Situation. Russland steht unter schweren Sanktionen, die Ukraine befindet sich im Bürgerkrieg. Georgien und Kirgisistan wurden von Farbrevolutionen erschüttert. Palastputsche stehen in Aserbaidschan, Usbekistan und Kasachstan an vorderster Front. Die Arabische Halbinsel ist durch die Katar-Krise in zwei Teile geteilt.
Zusätzlich zu dieser Unordnung brennen Koalitionsflugzeuge muslimische Städte nieder unter der Prämisse, gegen ISIS zu kämpfen. Das Mittelmeer ist voll von Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen. Karten, die den Nahen Osten teilen, tauchen nacheinander auf. Die Dinge, die zu Beginn des Ersten Weltkriegs geschahen, wie die Bildung von Blöcken, das Wettrüsten, Machtdemonstrationen und Bemühungen, andere Länder zu erobern, geschehen nun in der gleichen Weise wie ein schlechter Film-Remake. Die jüngsten US-Waffenlieferungen an die PYD in Nordsyrien haben 1000 Lastwagen erreicht. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichnen nacheinander neue Waffenkaufverträge. Die Region wird praktisch in einen Krieg hineingezogen, der die ganze Welt verschlingen kann.
Seit dem Frühjahr 2016 gibt es Entwicklungen in der Region, die den Krieg verhindern können. Erstens ist die Spannung zwischen der Türkei und Russland beendet, den beiden Ländern, deren Isolation angestrebt wurde. Die russisch-türkische Allianz begann unter Beteiligung des Iran, rationale Schritte für eine Lösung zum Thema Syrien zu unternehmen. Dank der Astana-Gespräche wurde der Bürgerkrieg, der seit fünf Jahren in Syrien geführt wird, in gewissem Maße entschärft. In Bezug auf die Katar-Krise verhinderte diese Allianz auch eine Eskalation des Konflikts.
Heute werden zwei neue Zündschnüre in der Region angezündet. Die USA führen eine bedeutende Waffenhilfe für die YPG/PYD gegen ISIS durch, die sie als Verbündeten im Kampf gegen ISIS in Syrien betrachtet. Zweifellos wird der Plan zur Errichtung eines kurdischen Staates in Syrien zu einer großen Unordnung in der Region führen und neue Konflikte und Streitigkeiten mit sich bringen. Zurzeit verkündet YPG Kantone in der Region Afrin und in Nordsyrien und nutzt den administrativen Leerstand. Zweifellos ist es für die Türkei unmöglich, solch eine gefährliche Struktur zu akzeptieren. Darüber hinaus leiden Turkmenen, Kurden und Araber in Syrien unter der Verfolgung durch die kommunistische PYD. Die Terrorgruppe hat seit der gewaltsamen Machtergreifung unzählige Menschenrechtsverletzungen gegen die Bevölkerung der Region begangen. Die USA unterstützen eine terroristische Organisation, um gegen eine andere terroristische Organisation zu kämpfen. Dies ist eine falsche Strategie, die zur Teilung Syriens führen und die Region in Konflikt bringen wird.
Ein neuer Plan zur Störung der territorialen Integrität des Irak ist ebenfalls in Kraft. Die nordirakische Regionalregierung wehrt sich gegen ein Referendum für die Unabhängigkeit. Trotz der Opposition vieler Länder, einschließlich Russlands, der USA und des Iran, schreitet der Referendumsprozess zügig voran. Die Gründung eines unabhängigen kurdischen Staates im Nordirak könnte zu Unruhen in der Region führen. Nicht zufrieden damit wird die irakische Regierung darauf reagieren, Spaltungen werden neue Spaltungen erzeugen und darüber hinaus wird es grünes Licht für einen kurdischen Staat geben, der von der PKK gegründet werden soll.
Folglich ist zu sehen, dass die Art von Angriffen, die zu mehr Spaltung und Konflikten im Nahen Osten führen werden, ungünstig sein kann und diese Pläne vorerst aufgegeben werden müssen.
Die Allianzen, die sich in der Region entwickeln, sind immer für positive Entwicklungen instrumentalisiert worden; und sie tun es immer noch. Es ist zum Beispiel eine wichtige Entwicklung, dass die Türkei und der Iran ihre Entscheidung verkündet haben, als Reaktion auf die Aufrüstung der PYD, gemeinsam gegen die PKK und die PJAK zu kämpfen. Als Ergebnis dieser Allianz demonstrierten die beiden Länder, dass sie nicht die Errichtung eines kommunistischen kurdischen Staates erlauben würden, der sich von Kandil bis zum Mittelmeer erstreckt und den nördlichen Irak und Syrien abdeckt. In den letzten Wochen gab es in dieser Hinsicht einen bedeutenden militärischen und diplomatischen Verkehr. Zum ersten Mal seit der Iranischen Revolution von 1979 kam ein iranischer Stabschef nach Ankara. Der russische Stabschef kündigte auch an, er werde die Türkei in wenigen Tagen besuchen. Auch in der letzten Woche wurde von Nachrichtenagenturen berichtet, dass ein Verkaufsabkommen für russische Raketenabwehrsysteme S-400 von der Türkei unterzeichnet wurde. Mit der Teilnahme von Katar ist diese Allianz noch stärker geworden.
Diese können als wichtige Schritte angesehen werden, um die in der Region geplanten Kriegsszenarien zu verhindern.
Wir müssen uns daran erinnern, dass Millionen von Muslimen sich nach einer Allianz sehnen, die die Gerechtigkeit und die Rechte der Völker der Region schützen wird. Mächte, die von außerhalb der Region teilnehmen, geben in der Regel ihren eigenen Interessen den Vorrang. Dieser egoistische Ansatz hat seit 150 Jahren nur Blut und Tränen in den Nahen Osten gebracht. Jeder Plan, der nicht nach Frieden für den Nahen Osten sucht, bringt die Welt dem Feuer einen Schritt näher. Um die für den Frieden unternommenen Schritte zu beschleunigen, müssen die in der Region tätigen Nationen handeln, indem sie an die Menschen in der Region und das Nachkriegsregime denken. Dazu ist es notwendig, dass sie eine vernünftige, aufopfernde und flexible Friedenspolitik verfolgen. Was die Etablierung eines dauerhaften Friedens im Nahen Osten angeht, kann dies nur durch die Vereinigung von Gemeinschaften verschiedener Ethnien, verschiedener Sekten, verschiedener Religionen und philosophischer Überzeugungen im Mittelstand erreicht werden.

--

Adnan Oktar’s Artikel in der Eurasia Review (USA)

http://www.eurasiareview.com/07092017-alliances-in-the-middle-east-will-end-divisive-policies-oped/

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/265999/allianzen-im-nahen-osten-werdenhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/265999/allianzen-im-nahen-osten-werdenhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/eurasia_review_adnan_oktar_alliances_in_the_middle_east_will_end_divisive_policies.jpgTue, 19 Dec 2017 01:17:02 +0200
Wird rechtsextreme Politik zum neuen Gesicht Europas?Europa wurde einst die Wiege der Freiheit und der Demokratie genannt, verwandelt sich jedoch täglich immer mehr in ein Kontinent, in dem rechtsextreme, rassistische und manchmal offen faschistische Ansichten Mode werden und an Popularität gewinnen. In der Zwischenzeit entwickelt sich die Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit und Ablehnung von Einwanderern im Parallelkurs stetig weiter. Genauer gesagt hat es sich gezeigt, dass diese Elemente die Rechtsextreme am meisten füttert. In Holland ging Geert Wilders so weit, dass er sagte, dass der Koran verboten werden soll. Die ungarische Partei Jobbik richtete eine Miliz ein, um Roma-Viertel zu patrouillieren, während die dänische Nationalpartei einen Vorschlag machte, den Besitz von Flüchtlingen zu pfänden.

Wie wir insbesondere in Frankreich sehen können, haben in den letzten fünf Jahren mindestens 30 Millionen Europäer für rechtsextreme Parteien gestimmt. Bei den letzten Wahlen erhielten nationalistische Parteien 18% der Stimmen in Finnland, 13% in Schweden, 21% in Dänemark, 29% in der Schweiz, 35% in Österreich, 14% in Frankreich, 10% in Holland und 21% in Ungarn. Obwohl Präsident Macron das Amt in Frankreich übernommen hat, befindet sich die rassistische Partei von Le Pen immer noch im Aufstiegskurs.

Bei den Wahlen am 15. Oktober 2017 in Österreich gewann die rechtsextreme Freiheitspartei Österreichs den 2. Platz, während die Volkspartei die Wahlen gewann. Man vermutet, dass Sebastian Kurz, der wahrscheinlich der jüngste Führer Europas sein wird, eine Koalition mit der rechtsextremen Freiheitspartei Österreichs eingehen wird. Es scheint so, als ob die FPÖ, die von einem ehemaligen SS-Offizier gegründet wurde, der Königsmacher sein wird. Dieser Aufstieg verstärkt die introvertierten Tendenzen der EU, was wahrscheinlich zu härteren Debatten über die Europa Mitgliedschaft der Türkei führen wird.

Im Anschluss an die Bundestagswahl am 24. September 2017 wurde die AfD (Alternative für Deutschland) in das Parlament hinein gewählt und damit rückte der Aufstieg des Rechtsextremismus in Europa wieder in den Vordergrund. Die AfD, bekannt für ihre notorische Feindschaft gegenüber dem Islam und Ausländern, erhielt 12,6% der Stimmen und erhöhte damit ihren Stimmenanteil um 7,9%.

Die Unterstützung der deutschen Wähler für die Mainstream-Parteien brach bei der letzten Wahl zusammen und die Aufnahme der AfD in den Bundestag - mit 94 Mitgliedern als drittgrößte politische Partei - haben Bedenken hervorgerufen, weil Deutschland allmählich nach rechts rutscht. Bei den letzten Wahlen haben die Mainstream-Parteien im Parlament 100 Sitze verloren, die größtenteils an die AfD gingen.

Die nationalistischen und rassistischen Parolen der rechtsextremen AfD während des Wahlkampfs wie z.B.: "Vertrauen Sie sich selbst", "Deutsche sollten stolz auf die Leistung der deutschen Soldaten in den beiden Weltkriegen sein", "Aydan Özoğuz (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) sollte in Anatolien beseitigt werden", haben vor allem unter den im Land lebenden Türken Bedenken und Unruhe hervorgerufen. Die AfD ist auch die Partei die vorgeschlagen hat, dass die Grenzpolizei befugt sein sollte, wenn nötig illegale Einwanderer zu erschießen.

Experten geben der Koalition zwischen der CDU (Christlich Demokratische Partei), der FDP (Freie Demokratische Partei) und den Grünen - die offenbar Merkels einzige Alternative ist - maximal zwei Jahre, bevor sie wahrscheinlich zusammenbricht und Neuwahlen stattfinden müssen. Diese potentielle Koalition, die aufgrund der Parteifarbkombination auch als Jamaika-Koalition bezeichnet wird, hat in Fragen wie Wirtschaft, Energie und Staatsstruktur unterschiedliche Meinungen und wird es voraussichtlich schwer haben, einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Dr. Roy Karadag, Leiter des Instituts für interkulturelle und internationale Studien an der Universität Bremen betonte, dass die AfD erhebliche Unsicherheit und Besorgnis mit sich gebracht hat und dies zu großen Veränderungen in Deutschland führen kann. Einer der größten Vorteile den die Rechtsextreme genießt ist, dass sie jene zusammenbringt, die mit dem derzeitigen System unzufrieden sind und die von den Parteien und deren Ideologien, die bis heute angewandt wurden, enttäuscht sind.

Deshalb ist der Rechtsextremismus und Rassismus ein Trend, der nicht nur in Europa, sondern in den letzten 30 Jahren weltweit im Vormarsch ist. Die Welt verfolgt die rassistischen Entwicklungen in den USA in den letzten Jahren beängstigt. Die Sozialdemokratie und andere sozialistische Bewegungen sind im ständigen Rückzug. Die skandinavischen Staaten, die jahrelang unter sozialdemokratischer Herrschaft standen, geraten unter rechtsorientierte Parteien.

Der Aufstieg des Rechtsextremismus ebnet den Weg für bestimmte gewalttätige, rassistische Gruppen. An dieser Stelle erinnern wir uns an das schreckliche Massaker des norwegischen Extremisten Anders Breivik. Europa hat ein tief verwurzeltes Vorstrafregister für Rassismus. Rassistische Massaker, Völkermorde, Kriege, Konzentrationslager, künstliche Hungersnöte und der Sklavenhandel in Afrika, Südostasien, der indischen Halbinsel, Australien, Nord- und Südamerika gehören zu den Schamseiten der europäischen Geschichte.

Genauso kosteten Politiken, die auf Rassismus, Extremnationalismus und Gewalt basierten Ideologien, die von den verschiedenen faschistischen Bewegungen in den europäischen Ländern während des Zweiten Weltkriegs angewandt wurden, Millionen Menschenleben. Bei der Kritik an der Rechten ist es wichtig, Missverständnisse vorzubeugen. Denn die linke Ideologie ist nicht die Alternative zum Rechtsextremismus. Heute wie auch in der Vergangenheit, sind die größten Katastrophen, die jede Gesellschaft erlitten hat, von linken Ideologien herbeigeführt worden.

Was hier gemeint ist, ist ein Regierungsmodell mit einem gesunden Menschenverstand, der den Menschen und den spirituellen und moralischen Werten Bedeutung beimisst. Für Europa, das ein Wegbereiter für Kunst, Wissenschaft, Technologie, Demokratie und Menschenrechte ist, ist es ein Widerspruch, dass die Gesellschaft sich durch solche extremistischen, abweichenden Trendströmen schnell mitreißen lässt. Die europäische Gesellschaft muss sich über diese Diskrepanz Gedanken machen. Wenn dieses Dilemma, das ein klarer Verrat an die eigenen Grundwerte ist, nicht gelöst wird, wird es nicht lange dauern, bis Europa in einen unglaublich gefährlichen und zerstörerischen Prozess eintritt.

--

Herr Adnan Oktars Artikel, der in der Zeitung Jakarta Post veröffentlicht wurde.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/265995/wird-rechtsextreme-politik-zum-neuenhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/265995/wird-rechtsextreme-politik-zum-neuenhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/jakarta_post_adnan_oktar_is_far_right_politics_becoming_the_new_face_of_Europe.jpgTue, 19 Dec 2017 01:10:03 +0200
Syrien und Jemen verhungern wegen unzulässiger KriegsführungsstrategieEinen Brotkrümel oder sogar eine verdorbene Frucht mit Appetit zu essen....

Tod durch Feindsoldaten oder am Hungertod zu sterben? Die Wahl des polnischen Pianisten Wladyslaw Szpilman im 2. Weltkrieg wurde später zum Hauptthema des Films „Der Pianist“. Es ist jetzt 60 Jahre her, aber die Menschen sind immer noch gezwungen, sich zwischen Hungertod und Tod durch Bomben zu entscheiden. Darüber hinaus sind es nicht nur eine Handvoll Menschen, die dieser Entscheidung gegenüberstehen. Im Jemen, im Südsudan und in Syrien brauchen tausende unschuldige Zivilisten, in Gebieten, in denen sie Zuflucht vor Konflikten suchen dringend Nahrung.

Erschreckender ist jedoch die gesteuerte Erzeugung von Hungersnot als Kriegsführungsstrategie.

Tatsächlich hat die UN eine Erklärung gemacht und bekanntgegeben, dass das "Töten durch Hunger" als neue Waffe im syrischen Krieg eingesetzt wird und dass Zivilisten in Ost-Ghouta zum Hungertod verdammt wurden. Der UN-Oberkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad al-Hussein erklärte, dass "der absichtliche Hungertod der Zivilbevölkerung" als Taktik im syrischen Bürgerkrieg eingesetzt wird. Er sagte das es ein Verbrechen gegen die Menschenrechte sei, was in Ost-Ghouta geschieht, da "den Zivilisten Lebensmittel beraubt und vorenthalten wird".

Eine ähnliche Aussage darüber wie die Zivilbevölkerung in Syrien absichtlich zum Hungertod verdammt wurde machte Hilal Elver, die UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung, Sie machte auf die in Syrien hungernden Zivilisten aufmerksam. Ost-Ghouta ist ein Vorort von Damaskus, es beheimatet rund 400.000 Einwohner. Auffällig ist jedoch dass diese Region im Land, vor dem Krieg ein wichtiges Agrarzentrum war. Es ist ein von der Opposition kontrolliertes Gebiet, das seit 2013 von den Truppen des Assad-Regimes belagert wird. Deshalb kann keine ausreichende humanitäre Hilfe für die Region bereitgestellt werden. Die Tunnel die bis vor kurzem benutzt wurden, um Lebensmittel an Zivilisten zu liefern, wurden durch die Militäroperationen des Regimes zerstört, das führte zur weiteren Eskalation des Hungerzustand in Ost-Ghouta. Die Ernsthaftigkeit der Situation wurde erst dann vollständig erkannt, als Bilder von Säuglingen die wegen Hunger starben, von einem AFP-Reporter gefilmt und in internationale Medien gestellt wurde.

Diese Babies waren so stark unterernährt, dass sie nicht einmal mehr weinen konnten. Die Mütter waren zu schwach, um ihre Babys zu stillen, während die Väter sich das dringend benötigte Essen nicht leisten konnten. In Ost-Ghouta, wo laut den Angaben des syrischen Netzwerks für Menschenrechte (SNHR) 206 Kinder und 67 Frauen starben, sind 400.000 Menschen mit Unterernährung konfrontiert. Medizinische Leistungen sind für diese Menschen unmöglich erreichbar. Es ist eine erfreuliche Entwicklung, dass in dieser Woche Hilfsgüter Ghouta erreichten. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass dieses Problem nicht allein durch Hilfe gelöst werden kann. Es scheint so, dass die angewandte systematische Hungerpolitik in der Region unverändert bleiben wird, wenn keine Maßnahmen dagegen getroffen werden.

Ein weiteres Land, das wegen des Krieges der Hungersnot droht, ist Jemen. Von den 7 Millionen Menschen die in der Kriegszone leben, haben nur 3 Millionen Zugang zu Nahrungsmittel, während nach UN-Schätzungen mindestens 4,5 Millionen Nahrungshilfe benötigen. Jan Egeland, Generalsekretär des Norwegischen Flüchtlingsrats, definiert und verurteilt die Situation im Jemen als "das gigantische Versagen der internationalen Diplomatie". Er räumte ein, dass er von dem was er in der Region sah, bis auf die Knochen geschockt sei. Egeland stellt fest, dass die Dürre nicht für das was im Jemen geschieht verantwortlich ist und dass die Situation von A bis Z von Menschenhand gemacht wurde. Genau wie in Ghouta werden Menschen auch im Jemen zum Hungertod verdammt.

Der Hafen von Hodeida im Jemen wurde lange Zeit geschlossen, was es praktisch unmöglich machte Hilfsgüter in die Region zu liefern. Allein aus diesem Grund ist alle 10 Minuten ein Kind in Jemen, dem Hungertod ausgesetzt. Die Region Ost Ghouta befindet sich in Syrien in der Sicherheitszone, welche durch die Türkei, Russland und dem Iran gegründet wurde. Die Sicherung dieser Zone ist jedoch ein Prozess, der Zeit braucht. Dies wiederum verzögert die Hilfe, um Todesfälle zu stoppen. Dennoch ist es möglich, temporäre Lösungen für diese Region zu finden.

So könnten unter der Aufsicht der UNO in Ghouta Komitees gebildet werden, die sich aus Regime Anhängern, sowie russischen und türkischen Zivilisten zusammensetzen und die humanitäre Hilfe in der Region ständig überwachen. Ebenso könnte ein ziviler Ausschuss, der alle Parteien einbezieht, den Hafen von Hodeida im Jemen kontrollieren. Demnach könnten den Zweifelen daran, das in den für die kriegführenden Parteien zugeleitete Hilfen sich Waffen befinden, ein Ende gesetzt werden. Auf jeden Fall sollten technische Maßnahmen Priorität haben. Was jedoch eine endgültige Lösung in der Region gewährleisten wird, ist die Bildung einer rationalistischen Allianz durch die Länder in der Region. Nach dem Waffenstillstand sollten wichtige Schritte unternommen werden, die zur Sicherung des Friedens in der Region beitragen, insbesondere unter der Garantie von Russland, Iran und der Türkei. Um dies zu erzielen ist es wichtig, dass die Parteien gemeinsame Entscheidungen treffen und ihre Umsetzung zu einer Priorität machen. Es müssen alle notwendigen Maßnahmen getroffen werden, um das Blutvergießen und den Terrorismus zu stoppen. Auch das Beenden der westlichen Eingriffe ist notwendig. Solch eine Lösung kann nur durch schlagkräftige Allianzen erreicht werden.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/265952/syrien-und-jemen-verhungern-wegenhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/265952/syrien-und-jemen-verhungern-wegenhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/cape_times_adnan_oktar_doomed_to_hunger_through_unlawful_warfare_strategy_Syria_Yemen_starve.jpgMon, 18 Dec 2017 23:36:44 +0200
Ist der einsame Wolf auch wirklich einsam?Der Begriff "Einsamer Wolf" wurde ab dem Jahr 2000 immer mehr gebraucht. Wir hörten diesen Begriff auch nach dem jüngsten Anschlag in Las Vegas, in der 59 Menschen ihr Leben verloren haben und mehr als 500 verletzt wurden. Der blutigste bewaffnete Angriff in der modernen US-Geschichte wurde nach offiziellen Angaben als "einsamer Wolf" Fall bezeichnet. Erneut waren Nachrichten und Kommentare, die darauf hindeuteten, dass der Angreifer allein handelte, in den Medien prominent.

Dies wirft einige Fragen auf. Wie kann ein normaler, gewöhnlicher Mensch, ein pensionierter Buchhalter mit der Ruhe eines professionellen Killers oder eines ausgebildeten Terroristen handeln? Wie kann er in hoch sicheren Umgebungen mit automatischen Waffen herumlaufen? Wie kann er all das tun, offenbar einem akribischen Plan folgen und dabei unbemerkt bleiben? Es ist für Einzelpersonen kaum möglich, dies alles ohne Hilfe zu tun. Wir hoffen, dass durch die tieferen Recherchen diese Fragen beantwortet werden und dass herausgefunden wird, mit welchen Personen und Organisationen der Killer von Las Vegas in Verbindung stand.

Es ist bemerkenswert, dass ein Tag vor dem Anschlag in den Vereinigten Staaten ein weiterer Terrorangriff in Kanada die Schlagzeilen machte, denn auch diesmal war es ein einsamer Wolfsangriff. Experten zufolge zeigen solche Angriffe das neu entwickelte Gesicht des Terrorismus, das auf Hass basiert und sie bestätigen auch, dass der individuelle Terrorismus die größte Sicherheitsbedrohung darstellt, mit der die westlichen Länder derzeit konfrontiert sind. Also, wer ist wirklich dieser einsame Wolf? Warum wird er als solcher bezeichnet? Noch wichtiger, wie viel spiegelt dieser Begriff die Wahrheit wider?

Ein "Lone Wolf Terrorist" stellt eine hasserfüllte Person dar, die keine Verbindung zu irgendeiner Organisation oder Gruppe hat und einen Angriff ohne Hilfe von anderen alleine durchgeführt hat. Der mentale Prozess solcher Menschen ist oft in falschen Überzeugungen und rassistischen oder gewalttätigen Ideologien verwurzelt. Der Begriff wurde von den Medien populär gemacht und im Laufe der Zeit wurde er von einer breiten Palette von Sicherheitsexperten bis hin zu Sprechern von Terrororganisationen übernommen.

Untersuchungen zufolge sind die Angriffe von „einsamen Wölfen“ ab dem Jahr 2010 häufiger, tödlicher und grausamer geworden. Tatsächlich haben sich diese Angriffe sowohl in Europa als auch in den USA zwischen den Jahren 2015 und 2016 im Vergleich zum Dreijahreszeitraum 2011 bis 2014 verdoppelt. Die überraschende und unberechenbare Art der Angriffe ist ein wichtiger Faktor, der es schwierig macht, dagegen vorzugehen. Aus diesen Gründen beschrieben einige Kommentatoren einen einsamen Wolf Terroristen als "der Feind Nummer Eins".

Der Begriff "einsamer Wolf", der auf den ersten Blick scheinbar beschreibend ist, zeigt sich jedoch als unzureichend und irreführend, wenn das Thema detailliert analysiert wird. Alle Verbindungen hinter den Kulissen eines Terroranschlags aufzudecken ist zweifellos mühsame Arbeit, die ziemlich lange dauert. Eine solche Erklärung kann dazu beitragen, ein unruhiges und besorgtes Publikum irgendwie zu entlasten, aber es reicht nicht aus die Tatsachen des Themas vollständig zu enthüllen. Es gibt viele Fälle, in denen hochrangige Sicherheitsbeamte, Geheimdienste und Journalisten bestimmte Angriffe voreilig als „einsame Wolfsangriffe“ deklarierten, aber es sich nach umfangreichen Untersuchungen später herausstellte, dass sie sich geirrt haben. Denn im Laufe der Zeit wurden einige Fanatiker enthüllt, die entweder über das Internet oder persönlich radikale Gruppen oder Personen kontaktierten und bei einigen stellte sich tatsächlich heraus, dass sie Geheimagenten sind, die von verschiedenen Geheimdienstorganisationen eingesetzt wurden. Mit anderen Worten, ein gewöhnlicher „einsamer Wolf“ - Fall, ist das Ergebnis komplexer Beziehungen.

Einen Terrorist, der keine ideologische Mentalität hat, gibt es nicht. Die ideologische Vorgeschichte ist ein integraler Bestandteil blutiger Terrorakte. Die Tatsache, dass der Angriff von einer einzigen Person durchgeführt wird, ändert dies nicht. Der Angreifer ist nicht von der Außenwelt isoliert; er muss irgendeinen Kontakt zu Menschen mit ähnlicher Ideologie haben. Auf diese Weise bereitet er sich mental auf den Angriff vor. Darüber hinaus braucht er sicherlich finanzielle, technische und logistische Unterstützung. Wenn wir uns nur auf den Mann konzentrieren, der die Waffe betätigt hat, können wir das ganze Bild nicht richtig und vollständig erkennen.

Wenn es einen schwerwiegenden Fehler gibt, dann wäre es einen "einsamen Wolf" als jemand zu beschreiben, der alleine handelt. Er ist nur ein kleiner Teil, eines größeren Plans. Wenn man dem Angreifer mehr Aufmerksamkeit schenkt, trägt der „einsame Wolf“ weder zur Recherche des Angriffs noch zur Lösung des Problems bei. Eine solche Definition dient den Interessen der Anstifter und der Mitschuldigen, also der Geheimorganisationen hinter den Kulissen. Es erlaubt ihnen ihre dunklen Pläne fortzuführen, während die Verbindungen hinter verschlossenen Türen nicht ans Tageslicht gebracht werden. Es erleichtert vor allem die Arbeit einiger Tiefstaat Strukturen und Geheimorganisationen, die sich auf Sozial Engineering und Propaganda spezialisiert haben und die Ereignisse hinter verschlossenen Türen steuern. Der Begriff "einsamer Wolf" ist zudem sehr gefährlich, weil es kranke Geister zu kranken Taten fördert. Dieser Ausdruck kann dazu beitragen, den erforderlichen Mut aufzubringen und sich als Ein-Mann-Armee, Superheld mit übermenschlichen Kräften auszumalen. Eine genauere Definition für solch einen Angreifer könnte ein kaltblütiger, rücksichtsloser Terrorist, Psychopath oder einfach ein Serien-Killer sein.

In Bezug auf den Frieden, die Stabilität und Sicherheit der Gesellschaft ist die Bedrohung Nummer Eins nicht die sogenannten einsamen Wölfe. Die Bedrohung Nummer Eins sind die falschen Ideologien, denen sie sich klammern. Um dieses Problem zu lösen ist es zunächst notwendig, die Mentalität zu beseitigen, welche diese falschen Ideologien durch Bildung fördern. Eine solche Bildung wird auch sicherstellen, dass die Hintermänner, welche diese Psychopathen benutzen, nicht mehr die Möglichkeit haben werden, dies zu tun. Eine klar aufgeklärte Gesellschaft ist immer der größte Schlag, der die Pläne derer zerstört, die versuchen Leid und Schrecken zu verbreiten.

--

Herr Adnan Oktars Artikel, der in der American Herald Tribune (USA) Zeitung veröffentlicht wurde.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/261372/ist-der-einsame-wolf-auchhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/261372/ist-der-einsame-wolf-auchhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/american_herald_tribune_adnan_oktar_is_the_lone_wolf_really_alone.jpgFri, 27 Oct 2017 21:10:54 +0300
Warum ist die Türkei gegen das Referendum in der irakisch kurdischen Region?Das Referendum, das im vergangenen Monat von der Nordirak-Kurdischen Regionalregierung durchgeführt wurde, erhielt von vielen Ländern - insbesondere von der irakischen Regierung negative Reaktionen. Die Türkei war eines der Länder, das wie erwartet stark darauf reagierte.

Warum also reagierte die Türkei, der primäre Handelspartner der irakisch-kurdischen Autonomie Verwaltung und ein langjähriger Unterstützer des Irakisch-Kurdischen Präsidents Masoud Barzani, gegen die Barzani-Regierung, wenn es um die Unabhängigkeit geht? Bevor wir den Grund dieser Reaktion der Türkei nennen, sollten wir zunächst darauf hinweisen, dass Barzani nicht der Grund für diese Reaktion war. Barzani, der bekannt für seine Ehrlichkeit ist, galt immer als ein freundlicher Führer eines freundlichen Nachbarn. Die Türkei war das erste Land, das die kurdische Regionalregierung unter der Führung von Barzani offiziell anerkannte und der erste Außenminister, der Erbil besuchte, war der türkische Außenminister. Die türkische Botschaft war die Erste, welche in der Region eröffnet wurde und ein Großteil des Nordirakischen Handels wird mit der Türkei durchgeführt.

Mit seiner religiösen Persönlichkeit und weil er den Kommunisten kein bisschen Durchgang gab, gewann Barzani stets das Vertrauen der türkischen Regierung. Das ist immer noch der Fall. Deshalb ist Barzani als Person nicht der Grund für die türkische Opposition gegen das kurdische Unabhängigkeitsreferendum. Was ist dann das Problem? Das Problem ist, dass unter den gegenwärtigen Umständen im Nahen Osten, die Integrität eines Landes gestört wird und die Aufteilung in unabhängige Staaten sehr problematisch wäre. Die Divisionspolitik hat zu einer Fortsetzung unendlicher Angriffe und zur Entstehung unzähliger terroristischen Gruppen geführt, die den Nahen Osten - vor allem den Irak - in ein Blutbad verwandelten. Ein geteilter Naher Osten führt zur Bildung von schwachen Staaten und schafft eine günstige Gelegenheit für terroristische Gruppen. In einem Land wie dem Irak, das verschiedene ethnische Gruppen beheimatet, werden weitere Teilungen zu weiteren ethnischen und terroristischen Konflikten führen. Der Keil zwischen Arabern, Kurden, Turkmenen und Schiiten wird sich noch weiter verstärken und neue Konfliktfelder wie Syrien herbeiführen. Von einem unabhängigen Kurdistan, welches eine Atmosphäre des Konflikts mit sich bringen wird, ist der am meisten Profitierende die Terrororganisation PKK.

Die PKK erwartet schon lange, das sich die Instabilität im Nord-Irak verwurzelt. Es wünscht sich ein fertiggestelltes Staatssystem, in welches es leicht übergreifen kann. Die PKK versuchte dies in Syrien auch zu tun, aber als Ergebnis unserer Warnungen ließ Putin solch eine Entwicklung dort nicht zu. Der Nordirak scheint ein ideales Ziel für die PKK zu sein. Fakt ist, dass Barzani gegen die PKK ist, aber er ist nicht stark genug gegen sie. Sollte die PKK gegen ihn einen Putsch oder einen Attentat versuchen, wird er weder sich selbst noch sein Volk schützen können. Nach einem Putsch, der ihn stürzen könnte, wird das unschuldige kurdische Volk in der Region schrecklich unter der PKK Tyrannei leiden. Wenn die PKK einen Staat in der Region gründen würde, könnte sie dort ein großflächiges Massaker zwischen Menschen aller Ethnien auslösen, die gezwungen sind sich gegenseitig zu bekämpfen. Das würde nicht nur den Irak, sondern auch andere Länder wie Jordanien in den Konflikt mit reinziehen. Dies wiederum bedeutet, dass nicht nur die Kurden, sondern auch die Araber, Turkmenen, Assyrer, die Drusen und Nestorianer in der Region mit erheblicher Unterdrückung konfrontiert werden.

Es scheint, als ob Barzani als eine Marionettenfigur ausgewählt wurde, um für diesen Zweck ausgenutzt zu werden. Deshalb hat der Einwand der Türkei gegen das Referendum die Absicht, Barzani und sein Volk zu beschützen. Es sieht so aus, als ob das eigentliche Ziel des Referendums der Sturz von Barzani ist, die Verfolgung seiner Familie und das Volk in der Region unter einem kommunistisch-stalinistischen Regime zu drangsalieren. Der TV-Sender Rudaw, welcher dafür bekannt ist Barzani nahe zu stehen, wird auch in der Türkei ausgestrahlt. In dessen meteorologischen Nachrichtenkarte werden die türkischen Städte Erzurum, Sivas, Agrı, Van, Malatya, Hatay und Mersin innerhalb der Grenzen „Kurdistans“ dargestellt. Dies ist ein Hinweis dafür, dass die Unterdrückung bereits begonnen hat. Nach der provokativen Ausstrahlung dieser Karte wurde Rudaw von Turksat, dem türkischen Kommunikationssatelliten ausgeschlossen. Tatsächlich schickte die PKK ein Konvoi mit 200 Fahrzeugen voll schwerer Waffen und 1.000 Terroristen in die Region, um „Barzani zu unterstützen“. Schon vorher wurden etwa 200 bis 250 Terroristen mit schweren Waffen in die  Region Kirkuk eingesetzt.

Die PKK wächst ungeduldig, um eine überwältigende Dominanz in der Region zu erreichen und unbemerkt ein stalinistischen Staat zu gründen, den sie schon immer wollten. Darüber hinaus hat die PKK angekündigt, dass sie an den Orten, die unter deren Besatzung stehen, im Januar 2018 ein Unabhängigkeitsreferendum durchzuführen. Es ist ganz klar, dass jedes Referendum, welches in PKK-Besatzungsterritorien abgehalten wird, kein demokratisches sein wird. Es ist auch kein Geheimnis mehr, dass die PKK in Syrien von der USA mit hochmodernen Waffen bewaffnet werden. Wie man sehen kann, vertraut die PKK darauf, dass sie die Waffen bekommt,die sie wollen, dass sie die Unterstützung erhält, die sie erwartet und dass sie sich sicher sind, das Land zu kriegen, welches sie besetzten und macht somit Schritte in Richtung stalinistische Diktatur. Dass der Mittlere Osten noch weiter geteilt und zerstört wird und dass in der beststrategischen Region durch eine stalinistische Terrorgruppe ein Staat gegründet wird, ist nicht wie angenommen, nur ein Problem der Nachbarländer.

Sollte solch eine Entwicklung stattfinden, wird diese stalinistische Organisation ein globales Thema werden, wenn sie mit anderen kommunistischen Rebellen, die im Hinterhalt liegen, sich zusammenschließt. Jene Kreise, die es momentan wollen, dass der Mittlere Osten in kleine Teile zerteilt wird, werden auch in der Zukunft die PKK unterstützen. Man darf nicht vergessen, dass ein in kleinere Staaten unterteilter Mittlerer Osten, welches eine Terrororganisation beherbergt, die Macht erlangt hat, auch eine ernste Bedrohung für die Sicherheit Israels zu sein. Eine Allianz zwischen den muslimischen Ländern in der Region, welche auf den Koran basiert, würde die Sicherheit Israels gewährleisten. Eine von der Bigotterie gereinigter, auf Frieden, Einheit und Koran basierender Mittlerer Osten, wird Israel beschützen und als Freund betrachten. Allerdings scheint der Aufbau dieser Einheit durch Terrorismus, Trennung und Gewalt höchst unwahrscheinlich zu sein. Für uns ist das kurdische Volk, mit denen wir das Land seit Tausend Jahren teilen, unsere unentbehrlichen Freunde, unsere Brüder und Schwestern. Jene die versuchen, die negative Haltung der Türkei gegenüber dem Referendum als anti-kurdische Stimmung zu präsentieren, sind Gruppen mit böser Absicht, die danach streben Zwietracht zwischen unseren Völkern zu verbreiten.

Die Kurden existierten schon immer in diesen Ländern und werden auch immer existieren. Ihre Existenz, ihre Freiheit und ihr Wohlbefinden stehen unter unserem Schutz. Unser Ziel ist es, dem Elend unserer kurdischen Geschwister in der Türkei, Syrien, Irak und Iran die wegen der PKK lange gelitten haben, ein Ende zu setzen. Aber die Unabhängigkeit ist nicht der Weg dies zu erreichen, zumindest nicht heute und nicht unter diesen Bedingungen. Der einzige Weg dies zu erreichen, ist die heimtückischen Intrigen der PKK zu vereiteln. In diesem Sinne ist die Allianz zwischen der Türkei, dem Irak, Israel und Russland in der Region unerlässlich. Dies ist der einzig effektivste Weg, um unsere kurdischen Geschwister zu beschützen. Macht und Allianz sind Dinge, welche die Armee von Feiglingen wie die PKK einschüchtert.

--

Herr Adnan Oktar’s  Artikel, der in der Zeitung Jerusalem Post (Israel) veröffentlicht wurde. 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/261371/warum-ist-die-turkei-gegenhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/261371/warum-ist-die-turkei-gegenhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/jerusalem_post_adnan_oktar_why_does_Turkey_object_to_the_referendum_in_the_Iraq_Kurdish_region.jpgFri, 27 Oct 2017 20:53:41 +0300
Die Rohingiya warten auf unsere HilfeDie seit fast 250 Jahren andauernden Unterdrückungen und Angriffe gegenüber der  Rohingya-Muslime sind seit 2012 stark anstiegen. Fast 1.000 Muslime wurden im Juni desselben Jahres in der Provinz Rakhine erbarmungslos gemartert. 125.000 Menschen wurden aus ihren Häusern und Dörfern vertrieben. Sie wurden gezwungen, in  Bergen und Wäldern zu leben. In den letzten zwei Jahren hat die Myanmar Regierung eine Völkermord-Kampagne gestartet, voller Feuer, Blut und Brutalität, um die Rohingya-Muslime vollständig zu zerstören. Im Oktober 2016 wurden etwa 100.000 Rohingya-Muslime aufgrund der wieder beginnenden militärischen Gewalt und Unterdrückung vertrieben. Mehr als 75.000 Muslime mussten sich im Kutupalong Camp und in der Umgebung in Bangladeshs Cox's Bazar niederlassen. Kutupalong gilt weithin als das schlimmste Flüchtlingslager der Welt. Schließlich flammten die Konflikte in der Region Rakhine nach der Ermordung von 10 Polizisten durch die Militärangehörigen der ARSA (Arakan Rohingya Heilsarmee) auf. Alle Rohingya-Muslime, die für den Tod der Polizisten der Militäreinheiten und Banden Myanmars verantwortlich waren, hielten eine Menschenjagd in der Region und terrorisierten die armen unschuldigen Rohingya.

Rohingyas flohen vor Angriffen, in denen Tausende Muslime gemartert, lebendig verbrannt und Zehntausende gefoltert wurden. An der Grenze zu Bangladesch wurden sie wie immer von der Polizei abgelehnt. Rund 60.000 Muslime kämpfen immer noch darum, in den Bergregionen am Leben zu bleiben, da sie die Grenze nicht überschreiten dürfen. Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte Yanghee Lee sagte, dass die Lage in Rakhine, die seit dem 25. August von der Armee und verschiedenen Banden angegriffen wird, "viel schlechter" sei, als im letzten Oktober.

Dennoch ist es erfreulich zu sehen, dass Bangladesch vor kurzem 270 Tausend Rohingyas erlaubt hat, Zuflucht in deren Lagern zu nehmen, obwohl begrenzte und schwache Ressourcen vorhanden sind. Die Regierung Myanmars und der Schattenpräsident Aung San Suu Kyi, die hinter all diesen Vorfällen steckt, bietet sinnlose Erklärungen wie "es gibt keine ethnische Säuberung" oder "die Berichte sind übertrieben", um die Fakten zu verschleiern.

Gestützt auf diese unbegründeten Erklärungen, erlaubt sie keine humanitäre Soforthilfe in diese Region. Auf diese Weise werden hungernde, durstige, obdachlose, schwache, kranke, behinderte und verletzte Rohingya-Überlebende vernichtet, weil sie ihnen dringende Hilfe wie Essen, Unterkunft und Medizin vorenthaltet. Ein mysteriöses Element, das kürzlich in den Vordergrund gerückt ist und eine führende Rolle in den Gräueltaten gegen die Rohingya-Muslime spielt, ist die ARSA-Miliz. Bekanntlich war das jüngste Desaster, das Rohingya erlebt hat, der Angriff auf die Sicherheitspunkte in Myanmar am 25. August durch die ARSA, bei dem 10 Polizisten getötet wurden. Ebenso wurden die Angriffe, Massaker und der Vertrieb ins Exil der Rohingyas im Oktober 2016 durch die ARSA verursacht, das Ergebnis davon waren die blutigen Reaktionen der Sicherheitskräfte. Mit anderen Worten, sowie Al-Qaida, Taliban und DAESH bei der Zerstörung, dem Völkermord und den Massakern in Afghanistan, im Irak, in Syrien, im Jemen und in Libyen eine Rolle spielen, so spielt die ARSA in Rakhine dieselbe Rolle. Wie wir wissen, gibt es einen großen internationalen Wettbewerb um die reichen Gas- und Ölvorkommen im Bengal-Golf vor der Küste von Rakhine.

Die beiden größten Konkurrenten sind Großbritannien und China. Die einzige Möglichkeit, Energie aus dem Golf nach China zu transportieren, ist die Provinz Rakhine. Die Führerin, die seit langem von den Briten unterstützt wird, um  die chinesische Vorherrschaft in der Region zu beenden, ist wie erwartet Aung San Suu Kyi. Sie gilt heute als Haupttäterin für die Gewalt gegenüber Rohingya-Muslime in Myanmar. Aung San Suu Kyi ist als die Frau bekannt, welche die Vorherrschaft Pekings ein Ende bereiten soll. Sie wird dabei unterstützt, die Energieübertragungsleitungen von Myanmar nach China, welche durch Rakhine führen, zu blockieren. Es wird behauptet, dass zu diesem Zweck eine vollständige Dominanz und Kontrolle, sowie ein Sicherheitssektor in der Rakhine-Region geschaffen wird, indem sie es in ein "Niemandsland" verwandeln werden. Wie Sie sehen, gelten die Einwohner der Region die Rohingya-Muslime als das einzige Hindernis, das dieser heimtückischen Strategie im Wege steht.

Das ist die Wahrheit, die hinter der Völkermordpolitik, deren Strenge sich in letzter Zeit gegen die armen Menschen der Region entwickelt, steckt. Die Unterdrückung, Verfolgung, Folter und Ungerechtigkeit gegenüber der Rohingya-Muslime, die von den Vereinten Nationen offiziell als die am meisten verfolgten Menschen der Welt erklärt wurden, ist derzeit beispiellos. Gegenüber der Grausamkeit, die leider vor den Augen der ganzen Welt noch in vollem Gange ist, sollte von der internationalen Gemeinschaft im Interesse der Menschheit und von muslimischen Gesellschaften, um des Glaubens und der Brüderlichkeit Willen, protestiert und aktiv eingegriffen werden. Bis jetzt hat die Menschheit zugeschaut und hat nur unwirksame Verurteilungen und Vorwürfe gemacht, während die Rohingya-Muslime unbeschreiblichen Foltern und Massakern ausgesetzt waren. Diese bedauerliche Situation kann jedoch durch die gemeinsame und starke Reaktion der muslimischen Welt gestoppt werden. Diese kollektive Reaktion und die vereinten Sanktionen muslimischer Länder können zeigen, dass die Muslime in dieser Region nicht ungeschützt oder alleinstehend sind. Es ist eine Pflicht aller Muslime, diese Menschen zu beschützen, die nichts als Leid von ihren Mitmenschen erfahren haben, die jeden außer sich gegenseitig mit angsterfüllten Augen betrachten, Frieden, Glück und Sicherheit nach jahrelanger Angst und Elend zu bringen und ihrem Leid ein Ende zu setzen. Die internationale Gemeinschaft mag wohl weitgehend still geblieben sein, aber Muslime sollten nicht dasselbe tun.

--

Herr Adnan Oktars Artikel, der in der Zeitung Bernama (Malaysia) veröffentlicht wurde.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/261370/die-rohingiya-warten-auf-unserehttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/261370/die-rohingiya-warten-auf-unserehttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/bernama_adnan_oktar_the_Rohingya_are_awaiting_our_help_now.jpgFri, 27 Oct 2017 20:14:48 +0300
Der Weg zum Frieden, in einem alten KonfliktAls Bernard Lewis seine These mit dem Titel "Balkanisation des Nahen Ostens" im Jahr 1992 vorstellte, sagte er voraus, dass ein Trend, welcher die Welt im 20. Jahrhundert geprägt hatte, auch im neuen Jahrhundert sehr einflussreich sein werde. Das letzte Jahrhundert ging in die Geschichte als eine Zeit ein, in welcher der radikale Nationalismus Länder, Nationen und Regionen teilte.

Es ist natürlich, dass jeder sein Land liebt und seine eigene Nation schützen will. Doch der radikale Nationalismus, der das Recht des Menschen auf Leben verletzt und sich durch die Unterdrückung von anderen Macht verschafft, hat der Welt viel Leid gebracht. Mitteleuropa wurde in viele kleine Staaten unterteilt. Neue Grenzen wurden für den Balkan gezogen. Die Karte der Arabischen Halbinsel hat sich deutlich verändert. Die ehemalige Sowjetunion wurde in Dutzende neue Staaten aufgeteilt. Afrika, Südamerika und Fernostasien litten unter dieser neuen Weltordnung. Am Anfang des 20. Jahrhunderts betrug die Zahl der Länder 77, doch am Ende des 20. Jahrhunderts, wurden daraus etwa 200 Länder.

Eine große Mehrheit dieser Divisionen, war das Ergebnis eines blutigen Prozesses. Die Balkanvölker, die seit 500 Jahren vereint waren, begannen miteinander zu kämpfen. Millionen unschuldiger Leben waren verloren und viele mehr mussten ihre Häuser verlassen. Als Mitteleuropa in kleine Staaten geteilt wurde, legte es den Grundstein für den Zweiten Weltkrieg. Bürgerkriege und regionale Konflikte waren in Asien und Afrika aufgrund der Divisionen ständig präsent. Kriegsherren kontrollierten von nun an die Mehrheit dieser Konfliktgebiete.

Ein Massen- und Völkermord nach dem anderen folgten. Der Trend der Teilung nahm Millionen Leben. Eine Veränderung in dieser Größenordnung, brachte der Weltpolitischen Karte viele Probleme mit sich. Zuerst wurde Hass zwischen Schwestergemeinschaften gesät, die seit Jahren zusammenlebten. Diese Wirkung dauerte jahrzehntelang an. Als zweites folgten den Divisionen große Migrationswellen, bestehend aus Millionen von Frauen, Kindern und älteren Menschen, die ihre Häuser verlassen mussten. Ein weiteres wichtiges Problem waren die unlösbaren Grenzstreitigkeiten. Künstliche Grenzen, die keine historische, geographische oder soziale Grundlage haben, wurden zu Konfliktgründen, welche die Länder oft in einen heißen Krieg schleppten.

Im indischen Subkontinent passierten Ereignisse, die denen in vielen anderen Teilen der Welt ähnelten. Die Bengal-Region, die oft als Konfliktzone bezeichnet wird, war nicht vor allzu langer Zeit, nämlich vor 300 Jahren, eines der reichsten Regionen der Welt. Es hatte eine Wirtschaft mit 90 Milliarden Dollar und eine 150 Mio. große Bevölkerung. Diese Zahlen entsprachen 20% des weltweiten Bruttosozialprodukts und 25% der Weltbevölkerung. Es herrschte eine Zivilisation mit vielen architektonischen Bauten, die Reichtum symbolisierten, wie z.B. der Taj Mahal. Das babylonische Reich brachte Ordnung, Frieden und Reichtum in die Region. Im 18. Jahrhundert wurde das Reich in kleine Staaten aufgeteilt und zerfiel. 

Die Briten die vor einem Jahrhundert aus kommerziellen Gründen in die Region kamen, kontrollierten ab da an den indischen Subkontinent durch die Gründung kolonialer Regierungen. Diese Region blieb 200 Jahre britische Kolonie. Die Einheimischen wurden als Bürger zweiter Klasse und sogar als unzivilisierte, primitive Wesen betrachtet und einer unvorstellbaren Grausamkeit unterworfen. Während der Besatzungskriege der Briten, verloren hunderttausende Inder ihr Leben. Millionen unschuldiger Menschen starben an Hunger in den 4 kontrollierten Hungersnöten. Alle Ressourcen einer riesigen Kultur, die auf einer Fläche von Millionen Quadratkilometern verteilt war, wurden von den Kolonisten beschlagnahmt.

Nach dem 2. Weltkrieg erlebte diese Halbinsel eine weitere Spaltung. Das Land wurde als Pakistan, das eine muslimische Mehrheit hatte und Indien, das eine hinduistische Mehrheit hatte, geteilt. Wie jede Division des 20. Jahrhunderts verlief auch Indiens Division blutig. Mehr als eine Million Menschen verloren ihr Leben, 15 Millionen Menschen wanderten aus. Nach der Unabhängigkeit gab es zwischen diesen beiden Ländern, drei große Kriege. Die Abreise der Briten war so blutig, wie ihre Ankunft in jede Region, die sie besetzten. Im selben Zeitraum verloren 3 Millionen Pakistani ihr Leben im Bürgerkrieg. Ost-Pakistan wurde unter dem Namen Bangladesch vom Rest des Landes geteilt. 

Die imperialistischen Mächte hinterließen stets Konfliktzonen, mit einem nie endenden Krieg. Diese Konflikte in den jeweiligen Regionen, von denen sie sich physisch zurückzogen, waren ein Weg um diese Bereiche unter ihrer Kontrolle zuhalten. Bis heute blieben die Unruhen in der nördlichen Kaschmir Region. Die muslimisch besiedelte Region wurde den Hindus, während der Division überlassen. Es war offensichtlich, dass solch eine Entscheidung zu Gewalt führen wird.

Indien und Pakistan kämpften 1947, 1965 und 1999 wegen Kaschmir. Ein Referendum, das die Konflikte leicht beenden könnte, wurde nie verwirklicht. Mit dem Einmischen des riesigen nördlichen Nachbars China, wurde die Region nun in drei de facto-Regionen unterteilt.

Ende der 80er Jahre entstand ein neuer Konflikt in der Region, in der 70.000 Zivilisten starben, etwa 8.000 Zivilisten werden vermisst. Es wird angenommen, dass die vermissten Personen am ehesten in Massengräbern begraben liegen, die täglich entdeckt werden. Es ist unmöglich, dass Gewalt dieser Größenordnung von allein entsteht. Die Atmosphäre des Konflikte ist die wichtigste Strategie derer, die andere Länder aufteilen wollen. Auf diese Weise können sie hinter verschlossenen Türen, Waffen verkaufen, die Wirtschaft und das Land kontrollieren. Am wichtigsten ist ihnen, dass sie die Region weiter nutzen können, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Mittlerweile sind es wie immer unschuldige Menschen, die während dieses Prozesses leiden, womit die Energie einer Nation, in endlosen Konflikten erschöpft sein wird.

Gewalt nimmt die Region ein. Was muss getan werden, um Frieden in die Region zu bringen, vor allem nach Kaschmir? Es muss eine rationale und gemäßigte Kultur verfolgt werden, in der alle Völker als erstklassige Bürger behandelt werden, anstatt ein Politikverständnis, basierend auf  konventionelle Interessen. Im Fall von Kaschmir ist es unrealistisch an ein System zu denken, in der Pakistan nicht involviert ist. Pakistan ist im Gegensatz zu Indien, Teil einer großen Familie der muslimischen Welt. Muslime sind auch die geistlichen Wächter von Kaschmir. Indien ist eines der Länder, welche die islamische Welt als Freund und Bruder betrachtet. Die Freundschaft Indiens mit der muslimischen Welt, basiert auf wirtschaftliche und politische Interessen.

Egal wo, wird ein militärischer Einsatz nie zu einer Lösung führen, sondern Blutvergießen. Das was die Länder stärker macht und den Menschen Wohlstand bringen wird, sind die auf Freundschaft basierten Allianzen. Solch eine Allianz verschafft eine abschreckende Kraft, die keine Waffe bieten kann. Pakistan und Indien brauchen keine neuen Waffen, sondern neue Allianzen. Es ist die Herrschaft des Friedens in der Region, welche den Menschen Wohlstand bringen wird und nicht Konflikte.

--

Adnan Oktar’s Zeitungsartikel, veröffentlicht auf “Kashmir Reader” und “Riyadh Vision”

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259382/der-weg-zum-frieden-inhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259382/der-weg-zum-frieden-inhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/kashmir_reader_adnan_oktar_road_to_peace_in_the_old_conflict.jpgFri, 13 Oct 2017 14:17:32 +0300
Die Soziale Medienkampagne, um afghanische Frauen zu rettenIm Juli startete eine Gruppe junger, mutiger afghanischer Frauen eine starke Kampagne in den Sozialen Medien, mit dem Titel "Wo ist mein Name", um die Gesetze und Bräuche zu protestieren, die sie daran hinderten in ihrem Land, mit ihrem Namen gerufen zu werden. Noch einmal brachte diese Kampagne die traditionell radikale Mentalität, welche in der islamischen Welt weit verbreitet ist und Frauen als Bürger zweiter Klasse betrachtet, an die Tagesordnung. Diese diskriminierende Praxis führte dazu, dass die Namen der Frauen aus allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen werden. Ihre Namen wurden nur mit den Namen ihrer nahen männlichen Verwandten genannt.

Mit indirekten und verächtlichen Ausdrücken nennen die Männer ihre Frauen in der Öffentlichkeit "Mutter der Kinder", "Hausvolk" oder "Mein Schwächling". Einige afghanische Männer gehen jedoch so weit, diese Tradition zur Demütigung der Frauen zu nutzen. Diese Personen versuchen ihre typischen primitiven Eigenschaften der Bigotterie und ihre Minderwertigkeitskomplexe damit zu kaschieren, indem sie die Frauen mit hässlichen Spitznamen wie “Meine Ziege” oder “Mein Huhn” erniedrigen.

Es ist für Frauen verboten, ihre Geburtsnamen in offiziellen Dokumenten, Hochzeitseinladungen und auf Grabsteine niederzuschreiben zu lassen. Es gilt als unangemessen- sogar beleidigend, wenn Frauen ihren eigenen Namen, außerhalb der familiären Umgebung offenbaren. Afghanische Frauen sind deshalb in allen Bereichen wie Bildung oder Heirat, an die Männer ihrer Familie gebunden. Trotz dieser negativen Situation gibt es Frauen in Afghanistan, die diese bigotten Traditionen herausfordern, welche das Ziel haben die Identität der Frauen zu zerstören und sie mehr oder weniger in Sklaven der Männer zu verwandeln.

Tahmina Arian, 26 Jahre alt, Politikwissenschaftlerin, nahm an der an Kampagne teil und sagte: “Ich möchte wirklich sehen, dass sich die Dinge ändern. Ich bin ermüdet zu sehen, dass wir im 21. Jahrhundert noch wie im Mittelalter leben. Es ist hart und schmerzhaft. Wenn meine Schwester und ich uns nicht engagieren, wer wird dann handeln? Wir müssen irgendwo anfangen und unser Bestes tun”. Die Kampagne wurde auf Facebook und Twitter von Tausenden Menschen aus Afghanistan, sowie aus der ganzen Welt, darunter Journalisten, Schriftsteller und Künstler unterstützt, damit diese Frauen ihr grundlegendstes Recht, nämlich ihre Identität und ihren Namen offenbaren können.

Die „#WhereisMyName“- Kampagne hat das Ziel, Frauen dabei zu helfen ihre natürlichsten, wichtigsten und grundlegendsten Rechte wiederzuerlangen. Das Recht ihre eigene Identität zu offenbaren, vor allem in Afghanistan und in ähnlichen Regionen, in denen die traditionell-orthodoxe islamische Mentalität herrscht. Eine wichtige Tatsache, die dank dieser Kampagne erkannt wurde ist, dass im Gegensatz zum Volksglauben diese erniedrigende und diskriminierende Art gegenüber Frauen, nichts mit dem Islam und dem Koran zu tun hat. Tatsächlich basiert diese Praxis auf eine Tradition, eines sehr alten und tief verwurzelten afghanischen Stammes.

Es ist Tatsache, dass Frauen in verschiedenen Stammeskulturen, als Bürger zweiter Klasse angesehen werden und wertlos sind. Doch diese Anomalie, wie alle anderen unterdrückenden und restriktiven Bräuche, wurden sofort im Namen des Islam, durch radikale bigotte Gruppen übernommen, welche dem Koran widersprechen. Sicher ist der Islam davon fern. Mit dem Taliban-Regime, welche die Kontrolle übernahm, wurde diese alte Sitte wieder eingeführt und dieses primäre Recht, das die afghanischen Frauen zuvor genossen hatten, wurde ihnen entzogen. Mit anderen Worten, Afghanistan ist in ihre alten Stammes- Bräuche zurückgefallen.

In der Tat lebten die Frauen vor dem Taliban Regime, ein sehr modernes, freies und bequemes Leben in Afghanistan, welches seine Unabhängigkeit im Jahr 1919 erklärte und sich damals vom Joch Großbritanniens befreit hatte. Damals genossen die Frauen ihre größte Freiheit in ihrem täglichen Leben, in der Art wie sie sich kleideten und in ihrem Verhalten. Professor Mohammad Humayoun Qayoumi, der in der Hauptstadt Kabul geboren wurde und an der Uni San Jose in den USA  Ingenieurwissenschaften studierte, beschreibt in seinem Fotobuch “Einmal in Afghanistan” wie folgt:

"Vor einem halben Jahrhundert, machten afghanische Frauen Karriere in der Medizin; Männer und Frauen vermischten sich in Kinos und am Universitätscampus in Kabul..."

Im Jahr 1996 kam das Taliban-Regime an die Macht, indem es die geschwächte Regierung ausnutzte. Damit begann eine Zeit der unvorstellbaren Unterdrückung, Gewalt und Verfolgung für Frauen. Schnell wurde es den Frauen verboten zu lachen, Spaß zu haben, in die Schule zu gehen, zu arbeiten, ihr Meinung frei zu äußern, ihre Häuser ohne die Erlaubnis ihrer Ehemänner, oder ohne männliche Verwandtschaft zu verlassen. Die Frauen in Afghanistan wurden in ihren eigenen Häusern eingesperrt. Frauen die diesen rücksichtslosen Gesetzen nicht gehorchten, wurden an öffentlichen Plätzen geschlagen, gepeitscht oder gesteinigt. Obwohl die Frauen nach dem Zusammenbruch des Taliban Regimes im Jahr 2001, einige ihrer Rechte, wie z.B zur Schule zu gehen, zu arbeiten, zu wählen wieder erhielten, wird ein Großteil dieser traditionellen Gesetze, leider von der neuen Verwaltung fortgeführt.

Frau Shahgul Rezaie ist Mitglied im afghanischen Parlament und bekannt für ihre Arbeit über die Rechte der Frauen, sie machte folgende Aussage, um auf dieses Hindernis aufmerksam zu machen: "Es gibt einige radikale Elemente im Parlament, die gegen die Fortschritte für Frauen sind". Diese Art von Grausamkeit und Undankbarkeit gegenüber Frauen, die eine große Gnade und Segen Gottes sind, gehören zu den hauptsächlichen Gründen, warum die muslimische Welt mit so vielen Problemen kämpft und sich nicht weiterentwickeln und stärker werden kann. Es ist auch erwähnenswert das jene Länder der Welt, in denen Unruhen herrschen, in der Regel Regierungen haben, die Frauen unterdrücken.

Die einzige Möglichkeit das Frauen ihre Rechte und ihre Würde wiedererlangen kann nur geschehen, wenn muslimische Gesellschaften auf abweichende traditionell-orthodoxe religiöse Ansichten verzichten und sich dem Koran als die einzig gültige und wahre Quelle des Islam zuwenden. Weil Gott im Koran offenbart hat, dass es keine Differenzierung zwischen Männern und Frauen in Bezug auf die Frömmigkeit gibt und dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind, wenn es darum geht, gute Werke zu tun. Zudem betrachtet der Koran Frauen, den Männern in Bezug auf Sorgfalt und Barmherzigkeit überlegen.

Wir sehen im Beispiel der Königin von Saba, dass Frauen über Staaten herrschen können. Oder wie auch im Beispiel von Maria, die Mutter des Propheten Jesus (Fsai) erkennen wir im Koran, dass sie wegen ihrer überlegenen Moral und ihrer kräftigen Entschlossenheit in schweren Zeiten, gelobt wird. In der Zeit unseres Propheten waren Frauen in allen Lebensbereichen neben Männern mitbeteiligt. Die Frau unseres Propheten (Fsai) Hatice, war eine bekannte und angesehene Geschäftsfrau in der Region. Das alles zeigt, dass Frauen im gesellschaftlichen Leben aktive Rollen gespielt haben, in verschiedenen Berufen arbeiteten und an allen Lebensbereichen teilnehmen können.

Daher können sich Frauen von den Ketten der Knechtschaft nur befreien, wenn sie sich nur an den Koran halten, der ihnen den Wert, die Würde und den Respekt den sie wirklich verdienen verleiht. Und dies kann nur möglich sein, indem wir eine umfassende Bildungs- und Aufklärungspolitik im Lichte des Korans in der gesamten islamischen Welt einführen. Die #WhereisMyName Kampagne, von der wir uns erhoffen, dass sie eine Stimme und ein Mittel für die entzogenen Rechte der Frauen wird, erhoffen wir uns auch dass sie hilft, die Wichtigkeit dieser Kampagne zu vermitteln.

--

Adnan Oktar’s Zeitungsartikel, veröffentlicht auf “Egyptian Streets” 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259381/die-soziale-medienkampagne-um-afghanischehttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259381/die-soziale-medienkampagne-um-afghanischehttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/egyptian_streets_adnan_oktar_social_media_campaign_to_help_Afghan_women_break_free_from_the_chains_of_radicalism.jpgFri, 13 Oct 2017 14:08:41 +0300
Sie versuchen die muslimische Bevölkerung in Arakan Schritt für Schritt auszulöschen.Während des zweiten Weltkrieges und der japanischen Besetzung wurden 1942 vom Dorf Canbilli muslimische Frauen, Männer und Kinder mit Säbel und Speeren blutrünstig ermordet. Nach diesem Massaker wurde das Gebiet geplündert. Gold, Silber und alle Wertgegenschände der Muslime, wie auch ihr Vieh, wurden beschlagnahmt. Die Offensive begann in diesem Dorf und breitete sich in ganz Arakan aus. Folglich wurden 307 muslimische Dörfer von der Landkarte gelöscht und mehr als 100000 Muslime sind gefallen.

Mit der Unabhängigkeitsgewinnung von Myanmar 1948, wurden Begrenzungen gebracht, die das Leben der Muslime eingeschränkte. Der Zweck dabei ist es die muslimische Bevölkerung in Arakan auszulöschen. Mit dem Putsch im Jahr 1962 hat das militärische Regime die muslimische Bevölkerung gänzlich abgelehnt. Sie wurden durch Propagandastrategien mit Zeit in ihrem eigenen Land als „Fremde“ erwiesen. Sie wurden von amtlichen- und polizeilichen Berufen erlassen und ihre Reisefreiheit binnen dem Bundesland Arakan wurde verhindert.

Die Muslime, die die wahren Eigentümer vom Arakan Grund sind, führen ihr Leben seit 1990 unter schwierigen Umständen weiterhin fort. Es wird seit Jahren eine systematische Unterdrückung am Volk ausgeführt, um die Population auszulöschen. Aufgrund dem Willkür des Staates werden die Steuern erhöht und es wird dem Volk unmöglich gemacht Forstwirtschaft oder Ackerbau zu betreiben – das Gebiet wird verstaatlicht. Verhaftungen, Drangsal, Vernichtungen von Moscheen und Gräbern folgen. Unter dem Namen „Frauenbildung“ werden muslimische junge Frauen aus den Dörfern entrissen und unterbleiben Folter. Das was wir euch hier vermitteln ist nur eine allgemeine Beschreibung über die despotischen Handlungen des Staates Myanmar.

Muslime aus Rohingya wurden von ihrem eigenen Heimatland ausgewiesen und wurden gezwungen in andere Länder zu emigrieren. In Myanmar haben mehr als eine Million Muslime kein Bürgerrecht. Die Anzahl der Auswanderer, die an den Grenzländern durchwachen, überschreiten 10 Tausende. Abgesehen davon leben tausende Muslime aus Rohingya in Pakistan, Saudi-Arabien, Malaysia, Thailand, Bangladesch und manchen EU-Staaten als Asylant. Alleine in Bangladesch versuchen sie in den Wäldern und am Rande von Bachen in schlimmsten Bedingungen an der Hungersgrenze zu leben.

Einige Leute kümmern sich wegen ihrer materialistischen Ansichtsweise nicht um das unschuldige Volk, die sie als sozusagen zweitklassig ansehen, nur weil sie weit entfernt von ihrer geographischen Region sind, die Myanmar-Muslime den modernen Lebensstil des Westens nicht sehen und ihre ethnische Herkunft unterschiedlich ist.

Aber auf der Welt gibt es auch Menschen mit Gewissen, deren Herzen nicht erstarrt ist und denen Verantwortungen zustehen:

- Wir müssen die Rechte von Opfern schützen, 

- die Gerechtigkeit aufrechterhalten,

- und eifern, um die Grausamkeiten in der Welt fortzuschaffen.

Es darf nicht vergessen werden, dass ein einziger Satz in den sozialen Medien, ein geteilter Artikel, eine Äußerung in Versammlungen, dass alle Menschen deutlich über diese Grausamkeiten informiert und angeregt werden, sehr lebenswichtig ist.

Außerdem ist es ein sehr wichtiger Schritt die Öffentlichkeit zum Zusammenhalt gegen Regime, Tyranneien und Despoten aufzurufen. Somit können wir gegen diese und ähnliche humanitären Straftaten eine Barriere erbringen.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259380/sie-versuchen-die-muslimische-bevolkerunghttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259380/sie-versuchen-die-muslimische-bevolkerungFri, 13 Oct 2017 13:54:17 +0300
Die Türkei und Flüchtlinge, nach 6 Jahren Syrienkrieg“Wir erkannten unsere Verpflichtung gegenüber Flüchtlingen nicht erst dann, als der Körper des kleinen Aylan an Land gespült wurde, sowie es unsere westlichen Freunde taten”.

Die oben zitierten Worte des türkischen Innenministers Herrn Süleyman Soylu, ist vermutlich die aktuell beste Zusammenfassung der Türkei, zum Thema Flüchtlinge. Seit April 2011 heißt die Türkei syrische Flüchtlinge mit der höchsten Gastfreundschaft Willkommen, weil Syrien sich in eine Arena für internationale Kriege verwandelt hat. Laut den Angaben von Herrn Soylu beherbergt die Türkei derzeit 3.552.000 syrische Flüchtlinge. Ihre Familien wurden gemartert und ihre Häuser, ihre Stadt und ihr Land ruiniert. Sie entkamen dem drohenden Tod durch Bombenregen und suchten Zuflucht bei einer Nation, die sie bedingungslos mit offenen Armen aufnahm. Während die türkische Regierung Flüchtlinge in das Land einnahm, traf sie auch gleichzeitig alle notwendigen Vorkehrungen gegen verschiedene Terrororganisationen, doch gab keine Bedingungen bei der Aufnahme und bei der Unterbringung unserer syrischen Geschwister.

Nicht einmal wurde geprüft, ob der Staat es sich leisten könnte oder nicht. Auch im zweiten Jahr des Bürgerkrieges, als die türkische Regierung bereits voraussah, dass sich die Lage in Syrien nur verschlechtern würde, traf sie niemals irgendwelche Beschränkungen bei der Flüchtlingsaufnahmezahl. Der Staat gab Milliarden Dollar aus, um ein Flüchtlingslager nach dem anderen zu bauen und um Bildungs-und Sozialdienste den Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen, dabei wussten viele nicht einmal von diesen Entwicklungen.

Während dieses Prozesses hat die Türkei auch viele Schwierigkeiten erlebt. Folgende Erklärung des Innenministeriums wurde zu diesem Thema bekanntgegeben: Nach Angaben von AFAD betrugen die Flüchtlingshilfegesamtkosten der Türkei während der Syrienkrise - einschließlich der Ausgaben öffentlicher Institutionen, Zivilorganisationen und der türkischen Bevölkerung, 25 Milliarden Dollar. Während die Türkei das tat, kämpfte sie gleichzeitig gegen den Terror der PKK, PYD, FETO und DAESH. In dieser Zeit gab es mehrere Wahlen, Putschversuche, wirtschaftliche Sanktionen. Doch wie man sieht, konnte keines dieser Versuche die Türkei schwächen, oder es verhindern den Syrern Schutz zu gewähren.

Die Gesamtzahl der von den EU-Ländern aufgenommenen syrischen Flüchtlinge beträgt 866.831. Die Zahl der Syrer, die von der Türkei aufgenommen wurden hingegen beträgt das 3,3-fache davon. 

Was die tragische Situation der Immigranten anbelangt die nach Europa wollen, ist vor allem seit dem letzten Jahr für jeden bekannt. Die Aktionen der Küstensicherheitseinheiten, welche die Flüchtlingsboote mit Klingen versenken wollten, oder Länder die Stacheldrahtbarrieren oder Mauern an ihren Grenzen bauten und Menschenhändler die Flüchtlinge ermordeten, indem sie sie in Lkw-Depots verließen, sind nicht vergessen. Die Aussicht mag für einige der Flüchtlinge, die in Europa "akzeptiert" wurden gut aussehen. Doch in einigen Ländern sind Flüchtlinge gezwungen worden, bei -10ºC mit kaltem Wasser zu duschen, einigen wurde ihr Geld, ihre Zelte und Decken beschlagnahmt, während einige auf der Straße bei extremen Minusgraden dem Tod überlassen wurden. Nach Angaben haben 89,2% der Asylsuchenden in einem der europäischen Länder polizeiliche Brutalität erfahren.

Die Wurzeln dieser schweren Situation liegen in der bitteren Tatsache, dass in vielen Regionen und für viele Menschen Flüchtlinge nicht als Menschen gelten, sondern als eine Last die es verdient hat zu sterben. (Unsere Flüchtlingsbrüder und Schwestern sind davon fern.) Ohne Zweifel hat die Türkei all diese Dinge mit einem gewissenhaften Bewusstsein und einer humanitären Stimmung gemacht, ohne Unterstützung oder Lob von irgendjemand zu erwarten. Die Tatsache, dass es seit 2011 keine Veränderung in der Einwanderungspolitik der Türkei gab, ist trotz der massiven Ausgaben und den nachteiligen Provokationen in dieser Hinsicht, die wichtigste Manifestation der türkischen Haltung, zum Thema Flüchtlinge. Doch in letzter Zeit gab es zeitgleich verschiedene Anschuldigungen, gegen unsere syrischen Brüder und Schwestern. Diese provokativen Aussagen, werden vor allem von großen Medienorganen, gewissen Medienpersönlichkeiten, die zu diesem Zweck eingesetzt werden und von Internet-Troll-Konten, die speziell dafür eingerichtet wurden, geführt.

Diese Namen die dafür eingesetzt werden, um die Öffentlichkeit zu provozieren, sind ein beauftragter Teil, einer Minderheit. Das sind nichts anderes als käufliche Namen, die bei Bedarf sofort eingesetzt werden. Die Provokationen gegenüber Syrern, sind ein neu eingeführtes Instrument, die zu den stets zum scheitern verurteilten Versuchen gehören, die mit den Gezi-Vorfällen begannen und mit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli weitergingen. Laut den Angaben des Innenministeriums waren Syrer zwischen den Jahren 2014 bis 2017, jährlich im Durchschnitt mit 1,32% in Verbrechen mitbeteiligt. Dabei sind ein erheblicher Teil dieser Vorfälle, interne Streitigkeiten zwischen den Syrern selbst. Trotz des Anstiegs der syrischen Bevölkerung im Jahr 2017, gab es einen Rückgang von 5% bei der Zahl der Verbrechen mit Syrern, im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Doch warum auch immer stimmt das Datum, an dem die Provokationen einstimmig begannen, mit dem Datum unmittelbar nach dem letzten Ramadanfest überein. Es ist ganz offensichtlich, dass diese Provokationen für spezielle Zwecke konzipiert wurden, weil ihnen der Startschuss in einem Zeitraum gegeben wurden, in der die Verbrechensrate sowieso niedrig ist.

Eines ist sicher: Trotz aller Provokationen und Herausforderungen wird die türkische Regierung auch weiterhin Syrer in unser Land Willkommen heißen und danach streben, ihnen die besten Mittel zu bieten. Hoffentlich werden unsere syrischen Brüder und Schwestern, die in unserem Land sind, die türkische Staatsbürgerschaft so schnell wie möglich erhalten und ein fester Bestandteil unserer Nation werden.

--

Adnan Oktar’s Zeitungsartikel, veröffentlicht auf “The Peninsula Qatar” 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259379/die-turkei-und-fluchtlinge-nachhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259379/die-turkei-und-fluchtlinge-nachhttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/peninsula_qatar_adnan_oktar_refugees_and_turkey_on_the_sixth_anniversary_of_syrian_war.jpgFri, 13 Oct 2017 13:36:43 +0300
Herr Erdogan führte eine neue Ära in die Türkei einVor einem Jahr am 15. Juli erlebte das türkische Volk eine Nacht extremer Gräueltaten. Eine Gruppe von verstörten Terroristen, die als türkische Soldaten verkleidet waren, versuchten das Land zu übernehmen und richteten ihre tödlichen Waffen auf unschuldige Bürger, die mutig ihr Land verteidigten. Tatsache ist das die Putschisten einen sehr detaillierten, sorgfältig ausgedachten Strategieplan hatten. Sie besetzten fast alle Schlüsselpositionen in der Armee, kauften zahlreiche Handlanger ein, damit sie ihnen bei ihrem schändlichen Angriff helfen und hatten einige der weltweit fortgeschrittensten Panzer, Jet-Flieger, Hubschrauber, Maschinengewehre zur Verfügung, die übrigens vom türkischen Volk bezahlt wurden. Zudem hatten sie in verschiedenen Ländern düstere Verbindungen, die voller Aufregung darauf warteten, dass der Putsch erfolgreich war.

 

Doch sie scheiterten und Präsident Recep Tayyip Erdogan bewies dass er ein echter Führer ist und weigerte sich aufzugeben, egal was passiert. Denn obwohl eine Gruppe von Mördern, die mit Bomben, Panzerabwehrraketen, Phosphorbomben, 167 Granaten, 8 Automatikgewehren und mehr als 30.000 Kugeln hinter ihm und seiner Familie her waren, rief er von Facetime aus einen Fernsehsender an und forderte das Volk auf, auf die Straßen zu gehen. Die Türken haben sich in der Geschichte nie Druck unterworfen und nachgegeben. Und es ist offensichtlich, dass sie es jetzt auch nicht tun werden. Also sobald sie den Ruf ihres Führers hörten, füllten sie die Straßen. Großväter, Großmütter bis hin zu Grundschülern, Hausfrauen bis hin zu Jugendlichen, hundert Tausende von enthusiastischen Türken liefen auf die Straßen, um ihr Land und ihre Demokratie zu verteidigen.

 

Allerdings waren die Putschisten so verdorben und deshalb konnte keiner erahnen, was auf sie zukam. Die Verräter, die als türkische Soldaten auftraten, überfuhren ohne mit den Augen zu blinzeln unschuldige, völlig harmlose Menschen mit Panzern und schossen ziellos aus Hubschraubern um sich und ließen Bomben fallen. Allerdings wäre es durchaus möglich gewesen, dass wenn unser Volk und unser Präsident nicht tapfer gewesen wären, die Putschisten die Kontrolle über das Land eingenommen und die gesamte Region in Aufruhr gestürzt hätten.

 

Aber das ist nicht passiert. Als ein paar Stunden verstrichen waren, trat das türkische Volk mit  Widerstand auf und sprang vor die Tanks. Als die Leute schrien, "wenn das nicht der Tag ist zu sterben, wann dann?" erkannten die Verräter ihren Fehler. Wie es Präsident Erdogan auch ausdrückte, “… Kämpfte die türkische Nation mit dem Glauben, gegen die fortschrittlichsten Waffen der Welt”. Das war in der Tat beispiellos. Sie hielten  ihre Brust gegen die Kugeln an. Ein Jahr später wurde diese ehrenvolle Nacht rund um die Türkei mit Freude, Stolz und Ehre gefeiert. Die Bosporusbrücke, die heute als “15. Juli Märtyrerbrücke” bezeichnet wird, weil 36 tapfere Patrioten dort gemartert wurden, erlebte die schönste Feier seiner Zeit.

 

Türkische Führer, Prominente, Politiker und bis zu 6 Mio. Bürger verschönerten die Straßen, die zur Brücke führten. Alle zusammen hielten sie mit Liebe und Ehre Andacht, an die 250 Märtyrer und 2,193 Gazhis (Kriegsversehrte). Ein Jahr später kamen die Bürger wieder auf die Brücke, aber diesmal um für die Demokratie Wache zu halten. Die ikonische Brücke sah mit den Millionen stolz gehaltenen türkischen Fahnen aus, wie ein wunderschön beleuchtetes Feld mit roten Rosen. Präsident Erdogan enthüllte das Gedenkmal, welches unmittelbar neben der “15. Juli Märtyrerbrücke” errichtet wurde. Es ist eine neuneinhalb Meter hohe Kalksteinstruktur, mit einer Fünfeckkuppel. Innerhalb der Struktur wurden die Namen der 250 ehrenvollen Märtyrer eingraviert. Präsident Erdogan flog anschließend nach Ankara und sprach im Parlament, das von den Putschisten auch bombardiert wurde.

 

Nach seiner Rede fand eine Koran Rezitation vor den Parlamentsabgeordneten statt und unser Volk zeigte damit noch einmal, dass die Türkei niemals einen weiteren Putschversuch erlauben wird. Wie in Istanbul und Ankara feierten Millionen von Menschen die Rettung ihres Landes in den Städten der Türkei. Wenn sie gefragt wurden sagten sie alle, dass sie das Gleiche tun würden, wenn irgend etwas ähnliches heute passieren würde. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Türken die ganze Nacht über, für die Demokratie Wache hielten. Sie gingen nicht zurück in ihre Häuser, sondern verbrachten die Nacht draußen, standen solidarisch zueinander und zeigten ihr Engagement für ihr Land und ihren Führer.

 

Mit anderen Worten, der Nationalgeist vom 15. Juli war so stark wie vor einem Jahr, wenn nicht noch stärker. Gängig ist das bei einem Putsch der Präsident gestürzt wird, die Regierungen werden in der Regel stillgelegt und die Parlamente werden geschlossen. Aber diesmal war es anders. Dies Mal gewann die Demokratie, diesmal gewannen die Bürger, Freiheit und Glaube hatte gewonnen. Präsident Erdogan, weigerte sich, dem drohenden Tod zu beugen und das türkische Volk das ihm vertraute schaffte es, den Putschversuch zu vereiteln.

 

Mit diesem Sieg, führte unser Präsident eine neue Ära in der Türkei ein. Der 15. Juli wird von nun an das Symbol einer neuen Türkei sein, eine neue Richtung für eine bessere Zukunft. Die türkische Nation, die vor einem Jahr ihr Land rettete, ging am nächsten Tag zur Arbeit, ohne ein Danke oder ein Lob zu erwarten. Sie haben ihre Loyalität gegenüber Gott, ihrem Land, füreinander und für ihren Führer bewiesen. Mit dem Sieg von vor einem Jahr bewiesen sie auch, das Intrigen, Invasionspläne, schmutzige Politik gegenüber der Türkei scheitern wird, egal wie detailliert und verdeckt sie geplant wurden.

 

--

 

Adnan Oktar’s Zeitungsartikel, veröffentlicht auf “Gulf Times”

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259378/herr-erdogan-fuhrte-eine-neuehttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/259378/herr-erdogan-fuhrte-eine-neuehttp://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/gulf_times_adnan_oktar_Erdogan_ushers_in_a_new_era_for_Turkey.jpgFri, 13 Oct 2017 13:26:09 +0300
Rockstars und SelbstmordeRockstars und Selbstmorde sind nun zwei Begriffe, an die wir uns sehr gewöhnt haben. Zu viele junge Talente verlieren ihr Leben oder beschließen noch am Anfang ihres Lebens Selbstmord zu begehen. Einige der Rockmusiker die ihr Leben verloren haben waren: Kurt Cobain der im Alter von 27 Jahren Selbstmord begangen hat, Janis Joplin starb im Alter von 27 Jahren an einer Drogenüberdosis, Nick Drake verstarb mit 26 Jahren an einer Überdosis Antidepressiva, John Ramon starb an einer Drogenüberdosis, Jim Morison verlor mit 27 Jahren aus dem gleichen Grund wie John Ramon sein Leben, John Bonham von Led Zepplin ertrank während er betrunken war.

Marc Bolan, Richard Manuel, Keith Moon, Ron "Pig Pen" McKernan, Cass Elliot, Elvis Presley, Michael Jackson, Amy Winehouse, Chris Cornell und schließlich Chester Benington, der 41-jährige Star von Linkin Park, waren auch sehr bekannte Talente, die dem gleichen Teufelskreis zum Opfer fielen.Warum leiden diese Menschen unter Depressionen und ziehen es vor, sich mit Drogen zu verletzen, was dann zum Selbstmord führt? Es gibt keinen Zweifel daran, das Ruhm und dessen damit verbundenen so genannten Vorteile, dabei eine Rolle spielen. Das ist aber nicht die richtige Antwort. Der Hedonismus - das Maximum an Vergnügen zu verspüren - hat die meisten dieser talentierten Musiker in die Falle gelockt. Meistens kommen diese jungen Menschen aus armen Verhältnissen und sind in der Regel unvorbereitet auf den plötzlichen Ruhm, welches ununterbrochenes Reisen und hohen Wohlstand mit sich bringt.

Sie sind stets von Massen umgeben, aber selten sind dazwischen Menschen, die sich wirklich um sie kümmern. Ständiger Druck, konstante und herzlose Kontrolle durch die Medien und der Öffentlichkeit, uneingeschränkte Selbstbefriedigung, mangelnde menschliche Verbindung und Spiritualität, materialistische Werte welche in diesen Branchen zügellos sind, strapazieren diese Menschen und drücken sie in eine Welt der Depressionen und Drogen. Darüber hinaus werden diese Menschen in dieser Branche eher als gewinnbringende Objekte betrachtet, statt respektable Menschen; und nach einer Weile erkennen sie schmerzhaft, dass der Glamour und all die Schönheit des Ruhmes nur eine Illusion sind, die Leere und Einsamkeit mit sich bringen.

Die meisten nehmen an Rehabilitationsprogrammen teil, um ihre Sucht loszuwerden. Allerdings behandeln diese Programme die Probleme nur oberflächlich und versuchen nicht das eigentliche Problem zu lösen, die zur Sucht führt. Das Ergebnis dieser Rehabilitationen ist, das die meisten nach der Rehabilitation ihrem alten Lebensstil wieder annehmen und dort weitermachen, wo sie aufgehört haben.

Tatsächlich untersuchte eine neuere Forschung von Professor Dianna Kenny, von der University of Sydney, das Leben von mehr als 12.000 Musikern aus allen populären Musikbereichen, zwischen 1950 und 2014 und stellte dabei fest, dass Musiker nicht nur eine deutlich kürzere Lebensdauer haben, sie waren auch fünf bis sieben Mal mehr gefährdet bei einem Unfall zu sterben und zwei bis sieben Mal häufiger waren sie mehr gefährdet Selbstmord zu begehen.

Sie sagte: "Die Ergebnisse dieser Studie sind verstörend. Während den 7 Jahrzehnte langen Recherchen der Musiker fand man heraus, dass sie im Vergleich zur US-Bevölkerung, 25 Jahre kürzer lebten. Das ist ein deutlicher Beweis dafür, dass in der Popmusikbranche nicht alles gut läuft“.

Eine weitere Studie aus dem Jahre 2014 zeigte, dass es eine körperlich anspruchsvolle Arbeit ist, ein Rockstar zu sein, welche die innere Uhr der Musiker und die Circadianen Rhythmen verstört. Auch waren sie sechsmal häufiger gefährdet, an Gendefekten zu leiden. Allerdings muss das nicht so sein. Wenn diese Jugendlichen verstehen würden, dass das Leben nicht nur aus weltlichem Vergnügen besteht, dann wäre ihr Leben und ihre Kunst zweifellos anders. Wenn sie sehen würden, dass es Werte gibt die viel bedeutsamer sind als materielle Dinge, wenn man ihnen zeigt, dass sie Menschen sind die Liebe und Respekt verdienen, würden sie nicht in starke Depressionen verfallen. Wenn das geschieht werden sie nicht das Bedürfnis nach Drogen oder übermäßigem materiellem Vergnügen haben um glücklich zu werden, was sowieso niemals Glück mit sich bringt. Und wenn das eintrifft, werden weltweit Millionen Junge Köpfe nicht mehr daran glauben, dass übermäßige Sentimentalität und Drogen ein Trend sind. Das wird sie davor bewahren, in den Teufelskreis von Depression und Selbstmord zu fallen.

Wenn diese Jugendlichen sehen, dass ihre Vorbilder wertvolle, respektable Menschen sind und nicht nur talentierte Künstler, wenn sie erkennen, dass ihre Vorbilder der Menschheit mehr Aufmerksamkeit widmen, spirituell, fröhlich und liebevoll sind und keine Materialisten, werden sie an sich arbeiten um auch diese Eigenschaften zu erlangen. Es ist nicht schwer sich vorzustellen, wie sich diese massive weltweite Veränderung heute, sich in der Zukunft widerspiegeln wird.

Mit anderen Worten, die Musikindustrie und die Künstler haben eine große Pflicht und ein Potenzial, unsere Welt auf eine unglaubliche Weise zu helfen. Mit einem Lied, mit einem TV-Auftritt, mit einem öffentlichen Akt der Freundlichkeit, können sie eine unglaublich starke Botschaft verbreiten, die Millionen beeinflussen wird. Es besteht kein Zweifel daran, dass diese Veränderung unsere Zukunft erleuchten und unsere Welt verschönern wird.

 

Dieser Artikel von Herr Adnan Oktar, wurde in der Zeitung Kashmir Reader veröffentlicht.

 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/256446/rockstars-und-selbstmordehttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/256446/rockstars-und-selbstmordeMon, 28 Aug 2017 12:58:01 +0300
Der Islam und die Falle der BigotterieIn letzter Zeit wurden in der islamischen Welt die Themen "moderner Islam" und "Islam und Moderne" häufig diskutiert. Wenn dies genauer untersucht wird, stellt sich sehr deutlich heraus, dass der Islam sowohl historisch als auch in Zukunft ein Verständnis für die modernste Lebensweise und das perfekte Sozialmodell für alle Menschen darstellt. Allerdings ist es an dieser Stelle sinnvoll zu klären, was der Ausdruck "moderner Islam" wirklich bedeutet, der von manchen Menschen oft missverstanden oder verzerrt wird.

Zunächst einmal ist der "moderne Islam" nicht die Anpassung des Islam an die Mentalität, den Lebensstil oder das Verständnis der Sittlichkeit und der akzeptierten sozialen Werte der Zeit. Weder bedeutet es, die Moral von der Essenz der Religion des Islams abzulenken.

Der moderne Islam ist nicht die „Möchtegerninterpretation“ des Islams durch abergläubische Philosophien wie Sozialismus, Kommunismus, Materialismus oder Darwinismus von Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen, die die Größe des Islams nicht richtig begreifen können. Auch ist der "moderne Islam" überhaupt nicht bemüht, verschiedene degenerierte kulturelle Konzepte und verdrehte moralische Werte wie Homosexualität in den Islam zu integrieren, indem sie diese Perversionen als modern etabliert haben.

Der moderne Islam definiert die Tatsache, dass der nur auf den Koran basierende Islam, der frei von Aberglauben und Bigotterie ist, einen Begriff der Moderne lehrt. Dieser ist weit über die Wahrnehmung und das Verständnis dessen hinaus, was die meisten Menschen oder Gesellschaften verstehen. Der moderne Islam ist das perfekte System, das entstehen wird, wenn die Menschen in der aufrichtigsten Art leben, nachdem sie den Koran in der richtigen Weise verstanden haben. Es ist die wahre Anwendung von Demokratie und Freiheit.

Der moderne Islam, ist der Islam, wonach unser Prophet (Fsai) und seine Gefährten lebten. Die Zeit, in der diese gesegneten Menschen lebten, war eine Zeit in der, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit und Menschenrechte vollkommen praktiziert wurde. Es war eine Zeit, in der es Glück, Bequemlichkeit, Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit herrschten, und der Islam in seinem wahren Sinn die bequemste, leichte und angenehme Weise war zu leben. Wenn der Gesandte Gottes in dieser Zeit gelebt hätte, besteht kein Zweifel daran, dass er der modernste und unbestreitbar das schönste Beispiel der modernen Religiosität unserer Zeit wäre.

Der modernste zu sein ist nicht vom materiellen Konzept abhängig. Die Moderne bedeutet, die anständigste, die am meisten nachgeahmte, die beliebteste und beliebte Person in jeder Hinsicht wie Moral, Vernunft, Kultur, Verständnis, Bewusstsein, Aufmerksamkeit, Tiefe, Status, Haltung, Manieren, Verhalten, Persönlichkeit, Mode, Kunst und das Gefühl der Liebe am meisten imitiert zu sein.

Es ist offensichtlich, dass das Verständnis von Religion, die Denkweise und der Lebensstil, der im überwältigenden Teil der islamischen Welt heute vorherrscht, sich leider nicht mit dem oben beschriebenen Modell beschäftigt. Fakt ist, wenn der Islam erwähnt wird, kommt in der westlichen Welt ein System in Vorschein, das ganz gegen Moderne, Qualität, Ästhetik, Kunst, Wissenschaft und Freiheit ist.

Der einzige Grund für diese negative Wahrnehmung besteht darin, weil die Mehrheit der Muslime nicht dem im Koran erwähnten Islam folgt, sondern eine Religion der "Bigotterie", die mit Aberglauben und veralteten Praktiken gefüllt und somit weit entfernt vom Koran ist. Die Überzeugungen, Regeln, Bräuche und Traditionen der Stammeskultur der vergangenen Perioden definieren die soziale, kulturelle und moralische Grundlage dieses fanatischen Systems. Dieses abergläubische System,das auch als die "Religion der Vorfahren" bezeichnet und in vielen Versen des Korans schwer verurteilt werden kann, wird leider als die "Religion des Islams" unter der Mehrheit der Muslime und auch in der westlichen Welt heute anerkannt.

Frauen sind leider die größten Opfer von Stammeskulturen und unterliegen den stärksten Sanktionen, Unterdrückungen, Verboten und den Härten, die aus dieser Bigotterie stammen. Die Tatsache, dass Frauen als Menschen zweiter Klasse betrachtet werden, besteht darin, dass sie als Gegenstände der häuslichen und äußeren Gewalt, vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und als Eigentum ihres Mannes oder ihrer Familie angesehen. Dabei werden sie wie eine Art Ware in die Ehe gezwungen. Ihnen werden humanitäre Rechte und Freiheiten, wie Bildung und Reisen entzogen. Sie sind leider sehr oft Opfer von Ehrenmorden und Steinigungen geworden. Solche Geschehnisse sind Sitten und Gebräuche einer verdrehten Denkweise, die von der männerdominierten Stammesordnung geerbt wird. Diese sind unmenschliche und brutale Praktiken,  welche alle gegen den Koran verstoßen.

Ehrenmorde, die alle 90 Minuten in der islamischen Welt begangen werden, gelten als gerechtes Handeln und werden den gesetzlichen Sanktionen nicht unterworfen. In einigen Ländern, in denen Ehrenmorde am häufigsten und praktisch legal sind, werden mehr als 1000 Ehrenmorde verdeckt und jedes Jahr ungestraft gelassen.

Während Bigotten im Namen des Islam behaupten, dass Frauen vernachlässigt und verwahrlost werden sollen, predigte der Gesandte Gottes und empfahl den Frauen stets gepflegt zu sein, denn Männer sollen nicht wie Frauen werden und Frauen nicht wie Männer. Beispielsweise zu Zeiten des Propheten Mohammeds (Fsai), färbten muslimische Frauen aus Pflanzen gewonnener Farbe, wie z. B. Henna, ihre Haare und trugen diese als Make-up auf.

Der einzige Grund, dass einige Muslime heute von den Möglichkeiten und Schönheiten entfernt sind, welche die zeitgenössische Zivilisation präsentiert, ist wegen der Tatsache, dass sie den Koran verlassen und in den Griff der Bigotterie gefallen sind. Gemäß dieser künstlichen Darstellung des Islams, haben diese Leute ihren Rücken auf Modernität, Freiheit, Wohlstand, Qualität, Wissenschaft, Kunst und Ästhetik, Malerei, Musik und der Skulptur gedreht. Außerdem sind Sie allen Arten von Ausbeutung, Leid, Armut und Katastrophen untergeordnet worden.

Der größte Grund für die westliche Welt und die globalen Mächte, den Islam als Bedrohung für ihre eigene Kultur und Zivilisation zu betrachten, liegt am großen System, welches gegen den Koran gespielt wird. Der Grund für die Entstehung von Konzepten wie "Islamophobie", ist auf die Angst und das Entsetzen von Radikalismus, Primitivität und Gewalt zurückzuführen, die wiederum ein wichtiges Gut des Bigottensystems sind.

Die Rückkehr zum wahren Wesen des Islams, d. h. zu einer reinen und wahren Religion, die ausschließlich auf dem Koran basiert, wird nicht nur für die Rettung, den Frieden, das Glück und die Sicherheit der islamischen Welt, sondern auch für die ganze Welt der Schlüssel sein. Dies ist nur durch Bildung möglich. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, dass die Erziehung, die auf dem Wesen des Korans basiert, gestärkt wird. Gute, vernünftige Muslime müssen auch ihre Anstrengungen in wissenschaftliche Arbeiten stellen, die die Menschen erziehen. Dies ist der einzige Weg, um die Bigotterie, Wut und die Brutalität, die aus dem Radikalismus entsteht, zu beenden.

 

Adnan Oktar’s Zeitungsartikel, veröffentlicht auf „Egyptian Streets“:

 

https://egyptianstreets.com/2017/07/19/islam-and-the-trap-of-bigotry/ 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/256444/der-islam-und-die-fallehttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/256444/der-islam-und-die-falleMon, 28 Aug 2017 12:27:47 +0300
Die Atmosphäre: Ein perfekter SchutzschildUm ein Lebewesen auf diesem Planeten überleben zu können, müssen unzählige Details existieren: Die Erde befindet sich in einer bestimmten Entfernung von der Sonne; einen bestimmten Temperaturbereich; die Kohlenstoff-, Ozon- und Wasserkreisläufe; die von Mikroorganismen erzeugten Mineralien; Photosynthese; der besondere Neigungswinkel der Erde; Schwerkraft und andere Kräfte, welche die Atompartikel zusammenhalten; und viele, viele mehr. Diese Welt ist auf solche Art und Weise geschaffen worden, dass alle diese Bedingungen aufrechterhalten werden. Wenn man die Atmosphäre, die diesen wunderbaren Planeten umgibt und all diese Gleichgewichte aufrechterhält, entfernen würde, dann würde das Leben enden.

Eine spezifische Reichweite der Temperatur und des Lichtes erlaubt Menschen auf der Erde zu leben. Die flammende Hitze, das Einfrieren der Kälte im Raum und ihre tödlichen Strahlen, erreichen uns nur durch die filterähnliche Atmosphäre, die ausreicht, um uns am Leben zu erhalten. Eine einzige Sonneneruption gibt ein Niveau von Energie ab, welches einer 100-Milliarden-Tonnen-Bombe entspricht, die Hiroshima zerstört hat. Dank der Atmosphäre erreicht diese zerstörerische Kraft die Erde in der idealsten Form. Wäre ein etwas höherer Grad an Infrarot- und Ultraviolett-, Gamma- und Mikrostrahlen erlaubt, würden alle Lebewesen nicht mehr existieren.

Dieser Schutzschild hat die Erde seit Milliarden von Jahren vor diesen tödlichen Effekten der Strahlen geschützt. Wenn die Atmosphäre aufhören würde zu funktionieren, könnte ein anderer Schutzschild hergestellt werden, um es zu ersetzen? Gibt es eine andere Methode, Menschen vor potenziell tödlichen Strahlen und glühender Hitze zu schützen? Die Antworten auf beide Fragen sind "Nein". Denn keine menschliche Macht oder Technik könnte ein solches makelloses System entwickeln. Wie könnte in diesem Fall irgendjemand logisch annehmen, dass eine neue Atmosphäre durch Zufall entsteht?

Niemand, dessen Kräfte der Vernunft voll funktionsfähig sind und ein Gewissen besitzen, könnte nicht die Möglichkeit zulassen, dass diese makellose Arbeit zufällig entsteht. Es würde auch keine Zeit für eine solche Wartezeit geben, denn das Leben würde im ersten Augenblick zu einem Ende kommen. Mit anderen Worten ist die Atmosphäre unseres Planeten ein Teil des großartigen Künstlertums des allmächtigen Allahs, der Seine Größe zu jeder Zeit und in allen Ereignissen offenbart:

Und feste Berge haben Wir in der Erde gemacht, auf dass sie nicht mit ihnen wanke; und breite Straßen schufen Wir auf ihr, damit sie die rechte Richtung befolgen möchten. Und Wir machten den Himmel zu einem wohlgeschützten Dach; dennoch kehren sie sich ab von seinen Zeichen. (Surat al-Anbiya, 31-32)

 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/256442/die-atmosphare-ein-perfekter-schutzschildhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/256442/die-atmosphare-ein-perfekter-schutzschildMon, 28 Aug 2017 11:59:38 +0300
Ein Fest, welches den Test der Zeit besteht...Ein weiterer schöner Ramadan ist vorbei. Nach einem Monat der Selbsteinschränkung, der süßen erheiternden Fasten Mahlzeiten, leckeren Speisen und Feierlichkeiten, ist das glorreiche Ramadan-Fest nun gekommen, um diesen Fastenmonat ein großartiges Ende zu setzen. Mehr als 1,6 Milliarden Muslime von Osten nach Westen, werden am Ramadan-Fest mit Freude vor Sonnenaufgang aufwachen, sich in Moscheen versammeln, um Gott zu danken und eine dreitägige glückliche Feiern zu beginnen. Kinder werden ihre neuesten Kleider anziehen um mit ihren Eltern Familienbesuche zu leisten. In jedem besuchten Haus werden leckere Süßigkeiten bereit stehen und die Kinder werden eilen, um „Taschengeld“ von jedem Erwachsenen zu bekommen, dem sie ein Handkuss geben. Die Gemeinden organisieren Aktivitäten, Feiern und Gastfeste für Tausende Menschen.

Es ist natürlich, das Länder in ihren Festen unterschiedliche Sitten und Bräuche haben und diese Unterschiede schmeckt man auch. Palästinenser lieben Kekse mit Mandel- und Pinienkerne, während Muslime aus Bangladesch, Iran, Pakistan und Indien süße Fadennudeln lieben, die auch als Seviyan bekannt sind. Die Türken lieben ihre Baklava, aber machen auch kein Halt vor anderen traditionellen Süßigkeiten, die fast unendlich in ihrer Vielfalt sind. Die Bahrainis bereiten ihren Liebsten Halwa vor. Halwa ist eine besondere Kombination aus Maisstärke, Safran, Zucker, Nüssen, Rosenwasser und Ghee. Damit kann ihre Feier mit ihrer Familie und ihren Freunden beginnen. Der Charakter dieses Festivals, dass Liebe und Brüderlichkeit fördert beinhaltet auch, das Speisen auf schönem Geschirr vorbereitet und jedem in der Gemeinschaft präsentiert werden. Doch in einer ruhigen Minute und auf eine subtile Weise, arbeiten die Menschen daran, um die Bedürfnisse der weniger privilegierten zu erfüllen und stellen sicher, dass jeder das Fest mit voller Freude verbringt.

In der Zwischenzeit, frisch von Familienbesuchen zurückgekehrt, beginnen die Kinder an jeder Tür in der Nachbarschaft zu klopfen, um entweder Süßigkeiten oder Taschengeld zu bekommen. Egal wie sehr sich Dinge ändern, die schöne Atmosphäre vom Ramadan-Fest bleibt immer gleich. Trotz der vergangenen Jahrhunderte und Generationen, trotz der wechselnden Städte und Gesichter, die Süße und Wärme des Ramadan und dessen Festes haben die Prüfung der Zeit und die Entfremdung des „modernen Lebens“, bestanden.

Der Ramadan und das Ramadan-Fest, halfen die Bunde wiederherzustellen, die durch jahrelange Entfremdung durch das Internet und Fernsehen, geschwächt wurden. Für drei Tage werden Familien und Freunde besucht, alte Streitigkeiten werden vergessen und Arme Menschen bekommen zusätzliche Aufmerksamkeit. Doch während wir den schönen Geist vom Ramadan-Fest (Eid Al Fitr) feiern und genießen, werden wir ganz sicher an unsere Brüder und Schwestern in verschiedenen Teilen der islamischen Welt nachdenken, für sie beten und dafür arbeiten, damit sie das Fest auch genießen können. Denn in Syrien, Afghanistan, Myanmar, Jemen, Irak und vielen anderen Regionen werden Muslime statt dem Fest, mit Tod, Verletzungen, Bomben und Zwangsdeportationen konfrontiert. Gott will, dass Muslime vereint sind und sich gegenseitig lieben. Er warnt uns, dass wenn wir das nicht tun, Unheil und Leid in der Welt unvermeidlich sein werden. Aus diesem Grund ist es entscheidend, dass jeder Moslem sich verpflichtet fühlt, dass Liebe und Brüderlichkeit, weltweit verbreitet wird. Lasst uns alle gemeinsam dafür beten, dass dieses Ramadan-Fest (Eid Al Fitr) ein Schritt in Richtung Frieden sein wird, was unsere Welt so dringend braucht.

--

Das war Herr Adnan Oktar’s Artikel in der Zeitung Golf Daily News.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/253716/-ein-fest-welches-denhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/253716/-ein-fest-welches-denWed, 26 Jul 2017 02:17:13 +0300
Polarisation ist ein globales Phänomen. Wie weit wird es gehen?In den Mainstream-Medien erschienen immer mehr Artikel über die Existenz der Polarisierung in der Türkei. Während solche Artikel gelegentlich in der Vergangenheit geschrieben wurden, sind sie heutzutage viel mehr bemerkenswert. Die meisten Artikel deuten darauf hin, dass das Land grundsätzlich um zwei verschiedene politische Ansichten einberufen hat und dass die Kluft zwischen ihnen immer breiter wird. Auch wenn diese Behauptungen in einem Sinn wahr sind, ist die Polarisierung nicht nur in der Türkei ein Problem. In vielen Ländern der Welt sind Grauzonen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur verschwunden. Soweit es Probleme betrifft, haben sich Gesellschaften zu zwei Extremen gravitiert, wo es so scheint, dass es entweder schwarz oder weiß ist. Die Kultur der Versöhnung und des Kompromisses ebnete Wege für extreme Ideen, welche die Menschen weniger tolerant gegenüber oppositionellen Ideen machte. Das ist zweifellos keine gesunde Entwicklung für die Zukunft der Welt. Es sollte nicht vergessen werden, dass der aktuelle Trend der Polarisation den Interessen von einigen Machtgruppen dient. Diese organisieren Revolutionen oder Rebellionen, wie z. B. den arabischen Frühling im Nahen Osten, als Ereignisse in der Welt, die direkt in die Hände derer spielen, die es in den Ruin ziehen wollen.

Das Referendum am 16. April 2017 wird demzufolge der Polarisation in der Türkei von einigen politischen Experten betrachtet, besonders wenn die Ergebnisse sehr nahe waren und die scharfe von den zwei Seiten verwendete Redekunst diese Interpretationen unterstützen. Ähnlich bestimmen viele westliche Demokratien ihre Politik auf der Grundlage von Wahlen, die auch sehr enge Ergebnisse erzielt haben. Als Ergebnis der klassischen Politik gibt es oft ernsthafte Kontroversen zwischen den Seiten. Zum Beispiel, während des neusten Referendums Brexit, die wahrscheinlich Auswirkungen auf die nächsten 100 Jahre Großbritanniens haben wird. Die britische Gesellschaft war praktisch in zwei gegnerische Gruppen aufgeteilt. Vor und nach dem Referendum machten beide Seiten ernsthafte Vorwürfe gegeneinander. Die daraus resultierende Stimme war fast gleichmäßig zwischen den beiden Seiten geteilt. Im Gegensatz zur Türkei, fanden Massendemonstrationen auf den Straßen Großbritanniens statt. Im Parlament und der Justiz wurden Einwände erhoben, um die Entscheidung abzulehnen.

In den US-Wahlen, wo Donald Trump gewann, waren die Ergebnisse nicht viel anders. Am Ende des sehr engen Wettbewerbs zwischen Clinton und Trump, wurde der Sieger erst in den frühen Morgenstunden klar. Wie es sich erinnern lässt, waren nach diesen Wahlen die Straßen in den USA tagelang in Aufruhr, und die Demonstrationen wurden gewalttätig. Aber weder in Großbritannien noch in den Vereinigten Staaten haben diese Demonstrationen das Ergebnis der Wahl geändert. Dies ist ein demokratischer Prozess und wird auch auf keinen Fall erwartet.

Einige Veröffentlichungen britischer- und US-Medien, die darauf hindeuten, dass die Türkei polarisiert ist, verstehen, dass die Situation in ihrem jeweiligen Land viel schlimmer ist. Aber aus irgendeinem Grund ist es für sie vor kurzem interessanter geworden, die Polarisierung in der Türkei zu kritisieren. Die Situation in anderen EU-Ländern ist nicht anders. In vielen EU-Ländern setzt sich der Aufstieg der politischen Parteien fort, die sich am Ende des Spektrums befinden. Dies wird als Zeichen dafür angesehen, dass die Polarisierung in kurz- und mittelfristiger Zukunft schrittweise zunehmen wird. Fakt ist, dass die Polarisierung, die wir in Gesellschaften sehen, tatsächlich ein globales Phänomen ist. In Politik, Sport oder sogar gesellschaftlichen Fragen sind die Menschen leicht geteilter Meinung. Der Extremste und Härteste, wird zum prominentesten Redner. Anstatt sich um einen Tisch zu setzen und nach Gemeinsamkeit zu suchen, versuchen die Menschen ihre Wünsche den Gegnern aufzuerlegen, durch Unterdrückung und sie Demütigung. Im kleinen Maßstab haben die Gesellschaften eine Reflexion von Samuel Huntington‘s These vom "the clash of civilization". Einige dialektische Materialisten handeln mit dem Prinzip, zuerst die Gesellschaften zusammenzustoßen; denn Zivilisationen werden als Folge davon sowieso kollidieren. "Alle Gesellschaften und Zivilisationen sollten sich darum bemühen müssen, diese Art Handlungen zu unterlassen. Insbesondere muslimische Gesellschaften sollten zeigen, dass Gesellschaften und Zivilisationen durch den Kompromiss gestärkt werden und nicht zerfallen.

Die Polarisation ist ein globales Phänomen, dessen Wurzel an Liebesmangel leidet. Die Konsequenzen dafür können für alle Gesellschaften sehr ernst sein. Darüber hinaus dient diese Denkweise den Interessen von einigen Kriegstreibern, die den Zusammenstoß der Zivilisationen inszenieren. Dieses Vorgehen im 20. Jahrhundert kostete 100 Millionen Menschen das Leben. Wenn wir dieselben Schrecken im 21. Jahrhundert nicht miterleben wollen, dann müssen wir dieses künstliche Netz des Hasses aufhalten.

--

Adnan Oktar’s Zeitungsartikel, veröffentlicht auf Kaschmir Reader:

http://harunyahya.com/en/Articles/252056/Polarization-is-a-Global-Phenomenon-How-Far-will-it-Go

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/253715/polarisation-ist-ein-globales-phanomenhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/253715/polarisation-ist-ein-globales-phanomenWed, 26 Jul 2017 02:10:43 +0300
Das Ende „des großen Spiels“Im frühen 19. Jahrhundert lag die strategische Lage des Mittleren Ostens direkt zwischen dem britischen Empire und ihrer Kolonie in Indien. Sie machten den tiefen Zustand des britischen Empire und gaben ihre Aufmerksamkeit auf den Nahen Osten.

Die Sicherstellung und die Erlangung der Kontrolle der Strecken, mit der Hoffnung, neue Kolonialgebiete in den Prozess zu etablieren, wurden zu einer wahren Obsession.

Allerdings war es nicht nur das Osmanische Reich, das aufgrund ihrer Schlüsselgebiete wie Ägypten, Suez, Palästina, Irak und Basra zum Ziel wurde. Iran hatte auch eine sehr strategische Position in der Region.

Ein Teil seines Plans war es die Kontrolle über die Region zu sichern. Die britische Regierung setzte dies damals in die Tat um, welches die Historiker jetzt das "Große Spiel" zwischen 1830 und 1895 gegen das russische Reich nennen. Die Rivale Kolonialordnung in Indien galt als eines des größten Ansehens.

Um den südlichen Vormarsch von Russland zu stoppen, basierte das Spiel auf der Idee, das osmanische Reich, den Iran und das Emirat von Buchara in Pufferzustände zu verwandeln. Auf diese Weise war es gehofft, dass es Russland davon abhalten könnte, Landzugang nach Indien zu haben. Es sollte verhindert werden, Häfen im Persischen Golf oder im Indischen Ozean zu gewinnen, was den Seeverkehrsrouten der Briten ein Vergnügen bereiten könnte.

Während dem Prozess des großen Spiels umzingelte der britische tiefe Staat den Iran aus dem Süden und machte ihn zu einer Halbkolonie, übernahm seine natürlichen Ressourcen und sicherte somit die Zugeständnisse in allen Industrien.

In der Zwischenzeit wurde versucht das Land zu schwächen. Sie benutzten verdrehte Bewegungen wie Babismus und Bahaismus, die von dem britischen tiefen Staat an erster Stelle geschaffen wurden, um sektiererische Zusammenstöße für Attentate, Unruhen, Terror und Unruhe zu treiben. Die bedeutendsten Spione des britischen tiefen Staates wurden unter diesen perversen Sekten gewählt. Maneckji Limji Hataria, der Abgesandte der britischen Indien-Regierung im Iran, führte das erwähnte Projekt zur Schaffung von Unruhen.1

Die Hungersnot führte zwischen 1870 - 1871 etwa drei Millionen Menschen in den Tod und wischte fast ein Drittel der gesamten Bevölkerung des Landes ab. Ibrahim Kızılbas Zencani behauptet, dass England der Zeit bewusst die Hungersnot verursachte, indem sie das Essen auf dem Markt sammelte und es nach Indien übertrug:

"Vergessen Sie die Esel und die Pferde, die Leute begannen, in den Städten Hunde und Katzen zu essen, und an manchen Orten fingen die Leute an, menschliches Fleisch zu essen. Es gab unzählige Körper, die auf den Straßen von Hunden verstreut waren. Auf den Straßen zwischen Dörfern, Körper von Frauen, Kinder, ältere und junge Menschen, die zu Tode verhungert hatten, waren aufgerichtet..."

Im Jahre 1908 wurde die Entdeckung des Öls zum Schlüsselfaktor der Iran-Politik des britischen Tiefstaates, die durch militärische Kampagnen, sozialwirtschaftliche Projekte, politische Interventionen und politische Staatsstreiche geprägt war.

1913, schließt die britische Regierung einen Vertrag, der die Gesamtheit der iranischen Öle zum britischen Eigentum machte. Nur sechs Jahre später verhängte sie eine Vereinbarung, die ihm die Kontrolle über die iranische Armee und Schatzkammer gab.

Obwohl der Iran während des Ersten Weltkrieges seine Neutralität erklärt hatte, vielen die Briten in den südlichen Iran ein. Die Region bis zu Kazvin zu erobern und die Kontrolle über die Gebiete unter der Herrschaft der Qajar-Dynastie zu okkupieren, wurden sie zur alleinigen Macht des Landes. Sie nutzten erneut die Methode Hungersnot zu schwächen, während sie die Hilfsanstrengungen der Länder, wie das Osmanische Reich und die USA blockierten. Nach zwei Jahren Hungersnot die im Jahre 1917 begann, sank die iranische Bevölkerung im Jahre 1920 auf 11 Millionen. Der britische Journalist Donohoe schrieb in seinem Buch "Mit der Persischen Expedition" über die schmerzhaften Szenen in diesen Jahren:

„Es gibt unzählige Menschen, die auf der Seite der Straße auf den Boden gefallen sind ... sie sind tot ... sie sind faul ... zwischen ihren getrockneten Fingern, Grashalme raus ... sie haben versucht, ihren Hunger mit Gras zu schlagen ... ihre Augen sind zurückgesunken, Sie sind nur Haut und Knochen ... sie sehen nicht wirklich wie Menschen aus ... sie kriechen auf allen Vieren auf der Seite der Straße ...“

Als sich die Katastrophe 1916 entfaltete, entfesselten die Bahai, die der britische Tiefstaat als Tötungsmaschine benutzte, eine neue Welle des Schreckens.

Obwohl der Iran im Zweiten Weltkrieg erneut seine Neutralität erklärte, verzichteten die Truppen Großbritanniens nicht darauf, in einen großen Teil des Iran einzugreifen und ein Land zu verlassen, das mit Armut und Hunger kämpfte.

Obwohl das Land in Hungersnot und Armut war, war es tatsächlich die Heimat einer der weltweit größten Ölreserven. Der Grund für dieses überraschende Dilemma war die britische Anglo-Persische Ölgesellschaft (AIOC), da sie seit dem Beginn des Jahrhunderts das Öl des Landes kontrolliert hatte. Bekannt als BP heute, gelang es AIOC, seinen jährlichen Gewinn in 1950 auf 200 Millionen Pfund zu erhöhen, während der Iran nur 16 Millionen Pfund Gewinn machte.

Seit 1908 hatte Großbritannien das iranische Öl für sein eigenes Eigentum in Betracht gezogen und war heftig geschützt. Es war das Öl des Landes, um seinen Energiebedarf seit über einem halben Jahrhundert zu erfüllen, während das iranische Volk mit Hunger und Tod kämpfte. Mohammad Mosaddegh, der im Mai 1951 als Premierminister mit massiver Volksunterstützung gewählt wurde, startete die nationale iranische Ölgesellschaft und übertrug die gesamte Ölindustrie, die unter britischer Kontrolle stand, an das iranische Gegenstück. Die Briten reagierten sofort mit einer Reihe von wirtschaftlichen und politischen Sanktionen gegen Mosaddegh für die Landung einen massiven Schlag zu ihrer größten Einnahmequelle. Mohammad Reza Shah begann auch die Mosaddegh-Regierung zu unterdrücken. Doch als diese Bemühungen versagten, war ein Militärputsch geplant, um Mosaddegh zu stürzen.

Auf Antrag der Briten, beauftragte US-Präsident Eisenhower die CIA, einen Putsch zu organisieren. „Nachdem ich im Laufe des Sommers 1953 mit der monatelangen "Operation Ajax" viele Anti-Regierungs-Rallyes organisiert hatte, führte die CIA den Putsch mit General Fazlollah Zahedi als Führer des Putsches durch.“

Das große Spiel, das der britische Tiefstaat Anfang 1800 begann, gilt auch heute noch für den Iran, die Türkei, den Nahen Osten, nicht um die islamische Geographie im Allgemeinen zu erwähnen. Die Methode ist immer die gleiche: Aufregung von Konflikten durch sektiererische, ethnische, rassische Unterschiede, so dass am Ende Muslime beginnen, sich gegenseitig zu bekämpfen. Das einzige, was sich ändert, sind die Namen und Gesichter; die in der Vergangenheit von den Bahais benutzt wurden. Heute sind es die MI6 Shias, MI6 Sunniten und Salafisten.

Doch heute ist der britische tiefe Staat völlig ausgesetzt. Bald werden die Muslime ihre Trennung und ihre Meinungsverschiedenheiten beenden und ihre Kräfte um den vereinigenden Geist des Korans verbinden. Wenn dies geschieht, wird das große Spiel des britischen Tiefstaates zu einem endgültigen Ende kommen und nicht nur der Mittlere Osten, sondern die ganze Welt - auch das britische Volk - wird dann Frieden und Sicherheit finden.

 

(1) Shahbazi. Abdullah, ‘Manekci Hateria and Bahayigeri-e Avvaliye’, 29 Bahman 1388/18 February 2010, ‘Bahayism’ S. 22.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/253714/das-ende-„des-grossen-spiels“http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/253714/das-ende-„des-grossen-spiels“http://fs.fmanager.net/Image/objects/6-makaleler/tehran_times_adnan_oktar_the_end_of_the_great_game.jpgWed, 26 Jul 2017 01:51:00 +0300
Heilige Stätten sollten Zentren für Versöhnung sein, nicht für Konflikte.Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) kam am 16. Oktober 2016 zu einem Ergebnis, welches im Widerspruch zu dessen Ziel steht. Laut dem Antrag soll Jerusalem und dessen heilige Stätten, nur durch ihren muslimischen Namen: Al-Quds anerkannt werden. Somit würde die 3000 jährige Verbindung der Juden und die 2000 jährige Verbindung der Christen, zu der Heiligen Stadt ausgelöscht werden. Die UNESCO, dessen Motto "Frieden in den Köpfen der Menschen zu schaffen" ist, unterzeichnete damit eine politische Entscheidung, welche die Konflikte angeheizt hat.

 

Trotz erheblicher Bemühungen, um diesen historischen Fehler zu verhindern, sind heute heilige Stätte immer noch ein Werkzeug für Propagandakriege. Diese offensichtlich parteiische Lösung, wird das Vertrauen der Öffentlichkeit, gegenüber den Vereinten Nationen und dessen Organe weiter untergraben. Aber das wird natürlich das Geringste sein. Die größte Sorge sind die Auswirkungen dieser Aktion auf einen so sensiblen Ort. Letztes Jahr, unmittelbar nachdem Israel beschuldigt wurde, die Abmachung auf dem Tempelberg zu verletzen, führten einige Palästinenser eine Reihe von Messerattacken durch und rammten Menschen mit Autos. Viele Unschuldige Menschen, verloren ihr Leben und ihre Liebsten.

 

Die geistige und materielle Verbindung der abrahamitischen Religionen gegenüber Jerusalem ist unbestreitbar. Der Tempelberg, der von Muslimen als Haram Al-Sharif bezeichnet wird, ist allen monotheistischen Religionen heilig. Es ist der Ort, an dem viele Propheten Tausende von Jahren missionierten, ein Ort an dem Juden aus tiefstem Herzen und konzentriert ihre Gebete ausführten und wo Jesus (Friede sei mit Ihm) den Glauben verbreitete, der die Menschheit verwandelte (und tatsächlich zum Islam führen wird).

 

Jerusalem und seine heiligen Orte sind das gemeinsame Erbe dieser drei Religionen und keine politische Macht kann diese Tatsache ändern. Doch seit kurzem wurden die heiligen Orte Jerusalems, zum Mittelpunkt politischer Konflikte. Bestimmte Kreise kamen zu einer unrealistischen Erklärung, nämlich das Juden nie den Tempelberg vor der Balfour-Erklärung von 1917 genutzt haben. Die simple Wahrheit ist jedoch, dass islamische Gelehrte im Laufe der Geschichte ununterbrochen die Tatsache bestätigten, dass der Tempelberg ein heiliger Ort für die Juden ist und ihn auch als den Ort des Tempels von Salomo beschrieben haben.

 

Andere arabische Namen für Jerusalem und der Tempelberg sind Al-Quds, oder der vollständige hebräische Name "Bayt al-Maqdis", welches direkt aus der Bibel entnommen wurde. In der Bibel wird es als Beit HaMikdash (Das Heilige Haus) bezeichnet. Mit der Gründung des Staates Israel, wurde diese Situation diskutiert und wurde in einigen der Israel kritisierenden Kreisen, gegen sie verwendet. Doch mit der Zeit wurde diese Rhetorik in eine gänzliche Umschreibung der Geschichte, welchen Jerusalem noch die Juden bisher vertraut waren. Eigentlich zeigt uns die islamische Geschichte sehr deutlich, das gemeinsame Erbe der Juden und Muslime in Jerusalem.

 

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/246478/heilige-statten-sollten-zentren-furhttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/246478/heilige-statten-sollten-zentren-furMon, 24 Apr 2017 13:26:28 +0300
Der reichste Kontinent beherbergt die ärmsten MenschenDer afrikanische Kontinent beherbergt 15% der Weltbevölkerung. Es ist die reichste Region der Welt in Bezug auf ober- und unterirdische Bodenschätze. Es hat 8% der weltweiten Erdgasreserven: 45 Länder auf diesem Kontinent haben Ölreserven. Es hat 57% des insgesamt weltweiten Kobalt-Bestandes, 47% des weltweiten Diamant Bestandes und 49% des weltweiten Mangan Bestandes, 31% des weltweiten Phosphat- und 21% des weltweiten Gold Bestandes. Darüber hinaus hat der Kontinent ein enormes Potential für Wasserkraft, Solarenergie und Geothermie. Afrika hat reichlich Ackerland und viele Länder der Welt leasen Böden auf diesem Kontinent, für landwirtschaftliche Zwecke. Darüber hinaus ist Afrika der zweitgrößte Kontinent der Welt. Laut diesen Berechnungen, sollte der afrikanische Kontinent eigentlich das reichste Land, mit den reichsten Menschen sein. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Afrika ist der am wenigsten entwickelte Kontinent der Welt und besteht unter anderem aus den 34, von den 49 ärmsten Ländern der Welt.

 

Mehr als 40% seiner Bevölkerung lebt von weniger als einem Dollar pro Tag. Darüber hinaus leidet Afrika an ständigen Bürgerkriegen und Terrorismus. Nach Angaben der UNO sind in Somalia zwischen 2010 und 2012 mehr als 250.000 Menschen, von denen die Hälfte Kinder sind, in Somalia verhungert. Es gab nur wenig, wenn überhaupt Entwicklung auf dem Kontinent und die Sterblichkeitsrate von Frauen und Kindern ist erstaunlich hoch. Laut den Angaben des Human Development Index 2013 beträgt zum Beispiel die Säuglingssterblichkeitsrate in Niger 72,5%. Diese Rate ist fast doppelt so hoch wie im globalen Durchschnitt. In Niger sterben 590 Mütter pro 100.000 Geburten.Was ist der Grund dafür, dass dieser Kontinent, trotz seiner großen Ressourcen, an einer so großen Armut leidet?

 

In erster Linie gibt es wenige Länder mit einer stabilen Verwaltung auf diesem Kontinent. Bürgerkriege und Stammeskonflikte sind weit verbreitet. Terrororganisationen wie Boko Haram und Al Shebaab schüchtern und terrorisieren viele afrikanische Länder ein. Laut einem Bericht von Oxfam International führten Bürgerkriege und Konflikte in Afrika dazu, dass die Volkswirtschaft der afrikanischen Länder um 15% schrumpfte und es entstehen jährlich Schadenskosten von fast 20 Milliarden Dollar. Ausbeutung, Korruption und Menschenrechtsverletzungen, kommen in den Kommunalverwaltungen recht häufig vor und stellen ein großes Hindernis für die Vorbereitung und Umsetzung der Entwicklungspläne, auf dem ganzen Kontinent dar. Die Mittel welche eigentlich für die Entwicklung gedacht waren, werden stattdessen für die Beschaffung von Waffen ausgegeben und allzu oft durch Korruption verschwendet.

 

Der wichtigste Faktor, der die Armut und das Elend in Afrika verursacht, ist die in verschiedenen Formen gegenwärtige Existenz und Dominanz der ehemaligen europäischen Kolonialstaaten, auf diesem Kontinent. Durch Druck, Drohungen und Sanktionen, die durch Neokolonialisten auf ihre ehemaligen Kolonien auferlegt wurden, besitzen diese Staaten einen großen Anteil an der Verarbeitung und dem Handel der natürlichen Ressourcen in diesen Ländern. Sie übertragen dann, dass durch diese Ressourcen erzeugte Einkommen, in ihre eigenen Länder in Europa. Auch die globale Rüstungsindustrie hat Afrika als idealen Markt auf dem Kontinent entdeckt. Kriege und Konflikte werden ständig angeheizt und transnationale Konflikte werden durch terroristische Organisationen, Oppositions- und Aufständische Gruppen in der Region provoziert, um den Verkauf von Waffen und militärischer Ausrüstung zu erhöhen. Laut einem Bericht von Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) und den Daten der UNO, haben Länder auf dem afrikanischen Kontinent, im Jahre 2015 etwa 39 Milliarden Dollar für militärische Zwecke ausgegeben und dabei sind Länder wie Eritrea, Somalia und Sudan nicht einmal enthalten.

 

Die jüngsten Statistiken zeigen, dass in zwei Dritteln der Länder Afrikas, die Waffenbeschaffung gestiegen ist. Algerien hat seine Militärausgaben um 8,8% erhöht und mit 10 Milliarden Dollar das Budget dafür überstiegen. Das Land ist damit Führer in Militärausgaben, denn seit dem Jahr 2004, sind deren Militärausgaben um 176% gestiegen. Als zweiter folgt Angola, welches sein Militärbudget um 36% erhöhte, gefolgt von Marokko mit 26% und dem Sudan mit 6%. Die Länder südlich der Sahara, haben einen militärischen Ausgabeanteil von 42%, in Bezug auf den ganzen afrikanischen Kontinent. Die USA, China, Großbritannien, Russland, Frankreich, Deutschland, Israel, Indien, Italien und Spanien, haben heute den größten Anteil an Waffenverkäufen in Afrika. Interessanterweise sind fünf (die USA, China, Großbritannien, Russland, Frankreich) von diesen Ländern, die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, welche damit beauftragt ist, den Weltfrieden zu gewährleisten.

 

Tatsächlich sind die Dinge, die getan werden müssen, um Hunger und Armut zu überwinden und Frieden und Freundschaft in Afrika zu gewährleisten, nicht allzu kompliziert. Die Verhinderung von Konflikten und Zusammenstößen in Afrika, die Schaffung stabiler und demokratischer Verwaltungen, die Erhöhung der Beteiligung der Menschen an der Regierungsführung, der Wechsel von autokratischen Diktaturen auf demokratische Regime und die Einhaltung gesetzlicher Vorsichtsmaßnahmen zur Vorbeugung von Korruption, Bestechung und Konzessionen, könnten als Erster Schritt zur Lösung betrachtet werden. Aus diesem Grund, sollte innerhalb der UN-Versammlung ein Friedens- und Stabilitätsrat eingerichtet werden, der sich nur mit den Angelegenheiten Afrikas befasst. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass dieser Rat nicht aus Vertretern afrikanischer Nationen besteht, sondern aus Vertretern von neutralen Staaten, die kein ausdrückliches Interesse an dieser Region haben. Eines der wichtigsten Aufgaben eines solchen Rates sollten sein, das stetige Blutvergießen sofort zu beenden und zu verhindern, dass der Kontinent Gelegenheit für Waffenhändler bietet.

 

Der zweite Schritt zur Lösung sollte sein, dass die Gewinnanteile der ausländischen Länder und Unternehmen, welche Einnahmen aus der Verarbeitung und dem Handel der natürlichen Ressourcen  Afrikas erzielen, fair zu regeln. Mit anderen Worten, sollten ausländische Unternehmen, welche für die Gewinnung und Verarbeitung von Öl, oder anderen kostbaren Erdschätzen in diesem Land verantwortlich sind, nur einen angemessenen Anteil an der Menge an Öl oder Materialien, zusammen mit deren Arbeitsaufwand erhalten. Ausländischen Unternehmen oder Organisationen, sollte es auf gar keinen Fall erlaubt sein, einen überwältigenden Anteil an den wertvollen Bodenschatzerträgen zu haben, welche sie lediglich nur aus der Erde extrahieren und den lokalen Staaten und Gemeinden, nur einen kleinen Ertrag davon  überlassen.

 

Kurzum es ist an der Zeit, die gegenwärtige Ausbeutung dieses großen Kontinents zu stoppen, welcher seit Jahrhunderten andere Länder bereichert hat und in Folge der heimtückischen und hinterhältigen Methoden, in Armut und Elend wälzt. Die Schätze und Ressourcen Afrikas, sollten an ihre rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden, nämlich dem afrikanischen Volk.

 

--

 

Herr Adnan Oktars Artikel welcher in der Gulf  Times veröffentlicht wurde.

]]>
http://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/246477/der-reichste-kontinent-beherbergt-diehttp://islamverfluchtterror.com/de/Artikel/246477/der-reichste-kontinent-beherbergt-dieMon, 24 Apr 2017 12:55:37 +0300